Bei Hautentzündungen und Akne – Detox statt teurer Cremes

Bei Hautentzündungen und Akne - Detox statt teurer Cremes

Bei dem Wort „Pubertät“ wird sich fast jeder noch an die schrecklichen Pickel im Gesicht, an Akne oder Hautentzündungen erinnern. Viele haben sich schon als Jugendliche mit Akne herumgeplagt und nicht selten sind die Narben dieser häufig auftretenden Hautkrankheit noch immer sichtbar. Oftmals reicht bereits ein frei verkäufliches Mittel, damit die Haut wieder glatt und schön wird. Detox kann ebenfalls eine effektive Option sein, um Akne erfolgreich zu bekämpfen.

Was genau ist Akne?

Keine Hautkrankheit tritt häufiger auf als Akne. Rund 85 Prozent der Bevölkerung hatte schon einmal mit Akne zu tun. Besonders oft betroffen sind hier junge Leute in der Pubertät. Akne und Hautentzündungen entstehen immer dann, wenn sich der Körper hormonell umstellt. Dies ist ab dem neunten Lebensjahr der Fall, bis zum 30. Geburtstag klingt die Hautkrankheit normalerweise aber wieder ab. Wer mit 25 Jahren noch Akne bekommt, hat eine sogenannte Spätakne oder Erwachsenenakne. Akne ist in der Mehrzahl der Fälle harmlos und die Jugendlichen haben zwei bis maximal drei damit zu kämpfen. Bei 40 Prozent aller Fälle gibt es aber eine ausgeprägte Form, die klinische Akne. Um diese spezielle Form, die vielfach zum Ende des zweiten Lebensjahrzehnts auftritt, muss sich jedoch ein Dermatologe kümmern.

Mit Detox gegen Akne

Gegen Akne werden viele verschiedene Mittel angeboten, die vielfach nur eines gemeinsam haben: Sie sind teuer. Um Akne wieder loszuwerden, gibt es ein effektives Mittel, was nur etwas Disziplin verlangt: eine Detox-Kur. Detox bedeutet, den Körper von Giftstoffen zu befreien, etwa auf einer Party statt Alkohol einen leckeren Obst- oder Gemüse-Smoothie zu . Detox heißt, sich zu ernähren und die Gifte im Körper zu bündeln, damit sie anschließend ausgeschieden werden. Der menschliche Körper reinigt sich normalerweise selbst und scheidet das, was nicht gut für ihn ist, über die Leber, den Darm, die Nieren oder die Haut wieder aus. Alkohol und nach Möglichkeit noch Zucker und sind bei einer Detox-Kur nicht erlaubt, denn sie würden den Körper unnötig belasten.

Wie funktioniert eine Detox-Kur?

Jede Detox-Kur beginnt immer mit einer Darmentleerung. Anschließend folgen die sogenannten Safttage, an denen es, neben viel Wasser, in erster Linie Kräutertees und Obst- und Gemüsesäfte gibt, um den Stoffwechsel und die Verdauung anzuregen. In den nachfolgenden Tagen steht dann eine ballaststoffreiche auf dem Plan, die hauptsächlich aus Obst, Rohkostsäften und Gemüse besteht. Wie bei einer klassischen Fastenkur bekommt der Körper nach und nach wieder normale Kost. Begleitet wird eine solche Kur von Saunagängen, Yoga und langen Spaziergängen, um den entgiftenden Effekt zu verstärken. Wer mehr über die Fastenkur und über den Zusammenhang zwischen Detox und Akne erfahren möchte, für den ist ein kostenfreier Online-Vortrag mit Hautärztin Dr. Julia Lämmerhirt eine gute Wahl.

Fazit

Frau Dr. Lämmerhirt behandelt bereits seit 2010 mit Erfolg Patienten, die unter Problemen mit Akne leiden. Sie hilft ihren Patienten mit wissenschaftlichen, aber auch mit ayurvedischen Methoden und das immer auf natürliche Art und Weise. Akne ist ein Problem, was das größte Organ des Körpers betrifft und muss daher als eine ganzheitliche Erkrankung angesehen werden. Oft kommt dabei die klassische Schulmedizin an ihre Grenzen. Eine Detox-Kur hingegen sorgt für eine Umstellung der Lebensweise und der Ernährung, also etwas, was dem Körper dauerhaft hilft.

Bild: © Depositphotos.com / khosrork

Ulrike Dietz