Shisha rauchen: Wie schädlich ist der Trend wirklich?

Shisha rauchen: Wie schädlich ist der Trend wirklich?

Die Shisha, oder auch Wasserpfeife genannt, gewinnt hierzulande vor allem bei jungen Leuten immer mehr an Beliebtheit – und das nicht erst seit kurzem.

Mittlerweile ist der Trend schon so groß geworden, dass es sowohl in Großstädten als auch in kleinen Dörfern zu immer mehr „Shisha Bars“ kommt. Das sind, wie der Name eigentlich schon verrät, Einrichtungen, in denen sich mehrere Leute gleichzeitig zum Rauchen einer Wasserpfeife treffen können.

Doch auch, wenn das gesellige Ziehen am Schlauch einer Wasserpfeife für einen entspannten Flair zu sorgen scheint, ist dies eine Angewohnheit, die eine Person ziemlich schnell in die Sucht treiben und dessen Gesundheit erheblich schädigen kann.

In diesem Artikel möchten wir für Sie grundlegende Fragen rund um die Shisha und ihre Risiken beantworten. Also: Viel Spaß beim Lesen und bleiben Sie gesund!

Wie funktioniert eine Shisha überhaupt?

Schauen wir uns zunächst grob an, wie eine Shisha überhaupt funktioniert. Im Gegensatz zur handelsüblichen Zigarette erfordert eine Wasserpfeife ein wenig mehr Aufwand: Im oberen Teil, im „Kopf“, befindet sich der Tabak, welcher mithilfe von glühender Kohle erhitzt wird.

Hierbei wird der Tabak nicht direkt verbrannt: Zwischen Kohle und Tabak befindet sich Alufolie oder ein spezielles Gitter, was wiederum viele Enthusiasten davon ausgehen lässt, dass diese Art des Rauchens weniger schädlich sei, als die herkömmliche.

Nun zieht der Benutzer der Shisha an einem Schlauch. Dank dem hierdurch entstandenen Unterdruck wird der Rauch in den unteren Teil gezogen, in der er durch Wasser gekühlt wird. Nun wird dieser gekühlte Rauch eingeatmet.

 

Wie schädlich ist eine Wasserpfeife?

Generell kann man sagen, dass jegliche Art des Rauchens auf eine bestimmte Art und Weise ungesund ist, womit natürlich auch der Shisha Trend keinesfalls zu unterschätzen ist. Hier gibt es sogar gleich mehrere Einflussfaktoren, die für die Risiken sorgen.

 

Nikotin

Auch in Shisha Tabak ist Nikotin enthalten. Dass dieser Stoff äußerst schädlich ist, muss man heutzutage wohl gar nicht mehr erwähnen: Zum einen führt er zu einer Sucht, die sich sowohl psychisch als auch körperlich äußern kann. Abgesehen davon bringt dieser Schadstoff auch noch andere gesundheitliche Nachteile mit sich:

  • Er erhöht das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden
  • Die Gefäße verengen sich, was zu Herz- und Kreislaufschäden führen kann
  • Die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts wird erhöht
  • Eine auftretende Durchblutungsstörung kann unter anderem zum Verlust der Sehkraft führen
  • Im schlimmsten Fall kann es zu schweren Lungenerkrankungen oder Krebs kommen

 

Verharmlosung

Ein weiteres großes Problem ist die allgemeine Verharmlosung des Shisha Rauchens. Vor allem viele Jugendliche nehmen weder die gesundheitlichen Risiken wahr, noch die Tatsache, dass selbst der gelegentliche Genuss einer Shisha zu einer starken Abhängigkeit führen kann. Somit besteht auch eine gar nicht mal allzu kleine Wahrscheinlichkeit, dass Fans der Wasserpfeife früher oder später ebenfalls zur Zigarette greifen.

 

Kohle

Auch die Kohlestücke stellen eine weitere Gefahr dar, die von den meisten Leuten leider gar nicht erst ernst genommen wird. Durch das Erhitzen der einzelnen Stücke entsteht Kohlenmonoxid, welches durch das Rauchen ebenfalls in die Lunge gelangt und dort zu Entzündungen und Krankheiten führen kann. Abgesehen davon ist es ebenfalls problematisch, dass man Kohlenmonoxid weder riechen noch schmecken kann, was es wiederum nicht einfach macht, die vorhandene Menge herauszufinden.

 

Infektionsketten

Dies ist ein Risikofaktor, der zugegebenermaßen ziemlich einfach eingedämmt werden kann. Da er dennoch grundsätzlich besteht, mussten wir ihn mit in diese Liste nehmen. Wenn eine Gruppe von Menschen denselben Schlauch benutzt, ohne einzelne Mundstücke zum Schutz zu verwenden, kann ganz leicht eine Infektionskette entstehen. Bedeutet also: Wer nicht aufpasst, kann sich beim Rauchen ganz leicht anstecken!

 

Tabak

Zu guter Letzt haben wir da natürlich noch den Tabak selbst. Dieser beinhaltet verschiedene Schadstoffe, die sich höchst schädlich und krebserregend auswirken.

Shisha vs. Zigarette: Was ist schlimmer?

Kommen wir nun zu der ziemlich häufig gestellten Frage, ob die Wasserpfeife ungesünder ist als das Rauchen. Um dieses Thema streiten sich zwar manchmal die Geister, aber die Experten sind sich sicher: Generell ist Shisha Rauchen ungesünder als der Griff zur Zigarette.

Der erste Grund hierfür ist, dass der bei einer Wasserpfeife verwendete Tabak bereits alleine genauso schädlich ist, wie Zigarettentabak. Es sind ganz einfach dieselben krebserregenden, gesundheitsschädigende Stoffe enthalten.

Nun ist, wie wir ja vorhin bereits verraten haben, der Tabak nicht das Einzige, was an einer Shisha so ungesund ist. Wenn man die restlichen Gefahren und Risiken zu denen des Tabaks „dazurechnet“, stellt man also ziemlich schnell fest, warum eine Shisha allgemein für schädlicher als Zigaretten gehalten wird.

Darüber hinaus ist auch die Art und Weise, wie der Tabak bei einer Wasserpfeife verwendet wird, von Bedeutung. Während Zigarettentabak direkt verbrennt, wird dem Shisha Tabak lediglich Hitze hinzugefügt, damit er verschwelt. Durch diesen Prozess werden gewisse Schadstoffe noch stärker freigesetzt, als üblich.

Zu guter Letzt hätten wir da noch das Rauchvolumen, welches ebenfalls als ein ziemlich kontroverses Thema in der Szene bekannt ist. Durch zahlreiche Tests fand man mittlerweile heraus, dass in einer „Shisha Sitzung“ in etwa das Rauchvolumen von 100 Zigaretten eingeatmet wird.

 

Das Problem mit den Shisha Bars

Kommen wir noch einmal auf die Shisha Bars zurück. Diese erfreuen sich dank moderner Musik, netten Einrichtungen und angebotenen Getränken zwar einer sehr großen Beliebtheit, stehen aber gleichzeitig auch immer wieder in einem schlechten Licht.

Der Grund dafür sind verschiedene Fälle, in denen die Besucher einer solchen Bar eine Kohlenmonoxidvergiftung erleiden mussten. Das große Problem mit den Shisha Bars liegt also darin, dass es nicht ganz einfach ist, eine möglichst gereinigte Luft sicherzustellen, was wiederum zu ernstzunehmenden Gesundheitsschädigungen führen kann.

Fazit: Wie Schlimm ist die Shisha wirklich?

Auch, wenn es vielleicht spaß macht, sollte man das Rauchen einer Shisha möglichst unterlassen. Die Menge der dabei entstehenden Stoffe ist so groß, dass sie sogar noch mehr Schaden anrichten, als Zigaretten.

Dazu kommt ebenfalls, dass man an einem Treffen auch ziemlich schnell dazu verleitet wird, mehr als nur einen „Shisha Kopf“ zu rauchen. Das Verlangen, große Mengen an Tabak zu verrauchen, ist also ebenfalls schneller gegeben als bei Zigaretten.

Autor(in)

Avatar

Dank seiner Leidenschaft für das Texten hat Bastian Brückner trotz seines jungen Alters bereits über 2 Jahre an Erfahrung gesammelt. Er beschreibt sich selbst als diszipliniert, wissbegierig und aufgeschlossen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.