Fit im Alter – gesund, leistungsfähig und glücklich den Lebensabend genießen

Fit im Alter – gesund, leistungsfähig und glücklich den Lebensabend genießen

Jeder Mensch möchte fit im Alter sein und somit den Lebensabend genießen. Eine zentrale Maßnahme, um dieses Ziel zu erreichen, ist eine gesunde Ernährungsweise, mit einem hohen Nähr- und Vitalstoffgehalt. Vitaminreiche Nahrungsmittel, komplexe Kohlenhydrate, hochwertige Fettsäuren und wertvolle Proteine erhalten den Organismus rundum gesund und leistungsfähig.

Um fit im Alter zu sein, braucht es zudem auch moderate, aber konsequente körperliche Betätigung. Das sorgt für eine bessere Sauerstoffversorgung des Körpers sowie für eine bessere Durchblutung des Gehirns. Aktivität und Sport bieten einen effektiven Schutz vor einem raschen, altersbedingten Abfall der mentalen und der körperlichen Leistungsfähigkeit. Ausreichend Bewegung fördert jedoch nicht nur die Gesunderhaltung des Körpers, sondern auch das eigene Wohlbefinden.

 

Warum ist Bewegung und Sport im Alter so wichtig?

Immer mehr Senioren entscheiden sich für eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio oder suchen sich Gleichgesinnte für körperliche Aktivitäten, um auch im Alter noch fit zu sein. Sich sportlich zu betätigen beeinflusst den allgemeinen Gesundheitszustand nämlich sehr positiv und kann sogar die eigene Lebenserwartung verlängern.

Fitness kräftigt die Muskeln und fördert gleichzeitig die Koordination. Infolgedessen reduziert sich auch die Unfall-, Sturz- und Verletzungsgefahr bei älteren Menschen. Sport kräftigt auch die Immunabwehrkräfte und hält die Gefäße schön geschmeidig und elastisch. Infolgedessen bleiben Senioren nicht nur fit im Alter, sondern erkranken auch seltener als Krebs, Schlaganfällen oder Herzinfarkten.

 

Älterwerden – ein rein natürlicher Prozess

Das Älterwerden ist ein rein natürlicher Vorgang, der sich nicht aufhalten lässt, doch er lässt sich durch geeignete Maßnahmen verlangsamen. Wie schnell ein Mensch altert, hängt zum einen von der genetischen Prädisposition ab und zum anderen von der individuellen Lebensweise. Wer sich schon in frühen Lebensjahren kaum bewegt, viel Nikotin und Alkohol genießt und sich zudem ungesund und einseitig ernährt, altert schneller. Zudem steigt die Entstehungsgefahr für chronische Erkrankungen. Es ist daher grundlegend wichtig, sich gut und vor allem auch frühzeitig um den eigenen Körper zu kümmern.

 

Älterwerden ist wesentlich mehr als nur das Endresultat körperlicher Veränderungen. So nehmen beispielsweise auch die persönlichen Fähigkeiten im höheren Lebensalter nicht zwangsläufig ab. Rückbildungen sind vor allem dann zu beobachten, wenn wichtige Funktionen oder Fähigkeiten vernachlässigt werden. Es braucht also ein konsequentes Training – körperlich, wie auch mental! Das ist die Grundlage für eine optimale Fitness bis ins hohe Lebensalter hinein!

 

Mit welchen körperlichen Veränderungen ist das Älterwerden verbunden?

  • Mit zunehmendem Lebensalter nimmt die Muskelmasse immer mehr ab. Der Körper ist nicht mehr so leistungsfähig und verliert mehr und mehr an Kraft.

In vielen Fällen ist die Minderung der Muskelkraft auch mit einer Einschränkung der eigenen Mobilität verbunden.

 

  • Durch die Minderung der Knochendichte, kann es zu Osteoporose Erkrankungen kommen.

 

  • Die Körperfettmasse nimmt stetig zu und kann vor allem bei älteren Menschen, die sich wenig bis kaum bewegen, zu gefährlichem Übergewicht führen.

 

  • Es kann zu Funktionseinschränkungen bestimmter Organe kommen: So klagen viele ältere Menschen über langsamere Verdauungsprozesse.

Auch die Leber oder die Nieren kommen oft ihren so wichtigen Funktionen nicht mehr vollumfänglich nach.

 

All diese körperlichen Veränderungen sind ganz normal, doch sie sind bei jedem einzelnen Menschen unterschiedlich intensiv ausgeprägt. Eine aktive und gesunde Lebens- und Ernährungsweise ist die wichtigste Maßnahme, um hier effizient gegenzulenken.

 

Fitness für Senioren – was muss beachtet werden?

Es ist niemals zu spät, mehr Aktivität und Bewegung in das eigene Leben zu bringen. Ohne ein adäquates Bewegungspensum verlieren wir Menschen bereits ab dem 20. Lebensjahr bis zum 70. Lebensjahr ungefähr 25 bis 45 % der Körpermuskelmasse. Daher ist ein regelmäßiges Fitnessprogramm essenziell wichtig, um dieser negativen Entwicklung vorzubeugen.

 

Im Allgemeinen können auch ältere Frauen und Männer jede Sportart ausüben, zu der sie sich körperlich ausreichend fit fühlen. Es gibt jedoch einige Sportarten, die bei einer falschen Ausführung die Bänder, Gelenke und Sehnen stark belasten und auch die Verletzungsgefahr erheblich steigern. Vor allem Ball-Sportarten mit sehr ruckartigen Stopp-Bewegungen sind für untrainierte Senioren nicht empfehlenswert. Hierzu gehören zum Beispiel Fußball oder Handball.

 

Besser geeignet sind hingegen sanfte Sportarten wie zum Beispiel Schwimmen, Ski-Langlauf, Radfahren, Spazieren, Walken oder Gymnastik. Auch Wandern stärkt die Kraftausdauer und fördert die Gesunderhaltung des Herz-Kreislauf-Systems.

 

Mobil, leistungsfähig und glücklich bis ins hohe Alter

Wer regelmäßig aktiv ist und Sport treibt, muss selbstverständlich auch auf ausreichend Entspannung achten. Der Körper braucht unbedingt genügend Regenerationsphasen, in denen vor allem die Muskulatur wieder erholen kann. Natürlich hält Sport fit und gesund, doch übertreiben sollten Sie es dennoch nicht. Insbesondere dann, wenn Sie noch ein Sportanfänger sind, sollten Sie langsam beginnen und sich nach und nach steigern. Beginnen Sie etwa mit kurzen Strecken und wandern Sie schließlich immer weiter. Oder verlängern Sie nach und nach Ihre Trainings- und Sportzeiten, so wie es sich für Sie und Ihren Körper gut anfühlt.

 

Machen Sie auch im Tagesverlauf kleine Pausen und gönnen Sie sich eine Auszeit, so etwa mit einem interessanten Buch auf dem Sofa oder einer Tasse Tee auf dem Balkon.

Ein zentraler Aspekt ist auch der Nachtschlaf. Achten Sie auf eine gesunde Ernährungs- und Lebensweise, denn das fördert einen gesunden Ein- und Durchschlafrhythmus. Im Schlaf regeneriert sich der gesamte Organismus, sodass Sie am nächsten Morgen aktiv, gut gelaunt und voller Energie in den Tag starten können.

 

Geistige Fitness – ein zentraler Bereich im hohen Lebensalter

Körperliche Bewegung ist essenziell wichtig für eine gute Gesundheit, doch auch die geistige Fitness darf keinesfalls zu kurz kommen. Besonders im Alter braucht es ein gutes Gedächtnis und einen aktiven Geist. Durch sogenanntes Gehirn-Jogging können Sie wunderbar Ihre mentalen Grundfähigkeiten trainieren. Sudoko, Konzentrationsübungen, Suchspiele oder knifflige Rätsel sorgen nicht nur für gute Laune und Spaß, sondern auch für eine optimale geistige Leistungsfähigkeit.

Vergessen Sie nicht, dass Sie körperlich und geistig fit sein müssen, um Ihr Leben in vollen Zügen genießen zu können.

 

Eine weitere ratsame Beschäftigung, um geistig fit zu bleiben, ist im Alter eine neue Sprache zu erlernen. Ebenso können Sie damit beginnen, Tagebuch zu schreiben oder mit einem guten Freund Schach zu spielen.

Das hält Ihre grauen Zellen in Schwung! Besuchen Sie auch kulturelle Veranstaltungen wie Pinakotheken, Museen, eine Oper oder ein Theater! Vergessen Sie auch auf keinen Fall das soziale Miteinander mit anderen. Treffen Sie sich mit Bekannten und Freunden und bleiben Sie im Austausch miteinander.

 

Rundum zufrieden & fit im Alter – Tipps für ein gesundes Älterwerden

  • Achten Sie auf Ihre Gesundheit!

Gemäß Medizinern und Gesundheitsexperten reichen schon 2,5 Stunden moderate körperliche Bewegung aus, um auch im hohen Lebensalter noch fit zu sein. Bereits kleine Alltagswege mindern die Gefahr für Stürze und Verletzungen, senken das Entstehungsrisiko für Übergewicht und schützen die wertvolle Muskelmasse.

Zusätzlich empfiehlt sich ein sanftes Krafttraining, um dadurch auch die eigene Koordination und Kraftausdauer zu verbessern. Ausdauersport fördert die Gesundheit Ihres Herzens und gilt zudem als effektive Präventionsmaßnahme gegen Krankheiten wie Demenz, Krebs oder Alzheimer.

 

  • Essen Sie vielseitig, bunt und abwechslungsreich

Mit fortschreitendem Lebensalter sinkt auch der eigene Energiebedarf. Hier braucht es also eine vollwertige, gesunde und abwechslungsreiche Ernährungsweise. Fettreiches, rotes Fleisch, ungesunde Einfachzucker und schlechte Fette sollten unbedingt vermieden werden. Hingegen sollten Sie mageres, hochwertiges Fleisch aus einer artgerechten Tierhaltung essen. Dieses ist nicht mit Antibiotika und sonstigen gesundheitsschädlichen Zusatzstoffen belastet. Auch komplexe Kohlenhydrate, in Form von Vollkornprodukten und Proteine sollten auf Ihrem Ernährungsplan stehen.

Von besonderer Bedeutung sind auch hochqualitative Fette, wie sie zum Beispiel in Fischen wie Hering, Makrele, Lachs oder Thunfisch enthalten sind. Achten Sie aber auch hier auf die Nahrungsmittelherkunft und bevorzugen Sie eher Fische aus Wildfang als aus der Zucht.

 

Essen Sie unbedingt frisch und schöpfen Sie aus dem reichhaltigen Angebot an vitaminreichen und kalorienarmen Nahrungsmitteln. Zu einer gesunden Ernährungsweise gehört im Übrigen nicht nur die richtige Ernährung, sondern auch eine adäquate Flüssigkeitsversorgung. Achten Sie aber bitte unbedingt darauf, kalorienfrei zu trinken, das heißt vor allem Wasser und ungesüßte Tees.

 

  • Achten Sie auf Ihr Gewicht

Ein zu hohes Körpergewicht und vor allem das Bauchfett sind ein sehr gefährlicher Wegbereiter für verschiedene gefährliche Erkrankungen. So kann es infolgedessen zum Beispiel zu Gefäßkrankheiten, Herzinfarkt, Schlaganfall, Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes kommen.

Doch nicht nur Übergewicht ist gefährlich, sondern auch ein zu niedriges Körpergewicht. Drastische Gewichtsreduktionen können ein Vorbote für bestimmte Erkrankungen sein. Sollten Sie ohne erkennbaren Grund immer wieder an Gewicht verlieren, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt darüber sprechen.

 

  • Vermeiden Sie die Isolation!

Pflegen Sie unbedingt soziale Kontakte und isolieren Sie sich nicht von anderen Menschen. Der Austausch mit anderen Freunden und Bekannten steigert nachgewiesenermaßen Ihr Wohlbefinden und hilft auch die Entstehungsgefahr für Demenzerkrankungen zu senken.

Doch nicht nur gute Freunde sind sehr wichtig, sondern auch eine erfüllte Ehe oder Paarbeziehung. Wissenschaftliche Studien konnten mittlerweile belegen, dass glücklich zusammenlebende Paare eine längere Lebenserwartung haben. Unternehmen Sie viel miteinander und tauschen Sie sich immer wieder aus.

 

  • Nehmen Sie ärztliche Vorsorgeuntersuchungen wahr

Die Vorsorgetermine beim Arzt gehören zum absoluten Pflichtprogramm. Nur wenn Sie regelmäßig daran teilnehmen, können mögliche Krankheiten frühzeitig erkannt werden. Dadurch steigen auch die Heilungschancen an.

 

  • Gönnen Sie sich ausreichend Pausen

Kleine Oasen sind unverzichtbar wichtig – auch im Alltag. Nehmen Sie sich Zeit, um ein wenig zu entspannen und dem Körper Ruhe zu können. Anhaltender Stress und Hektik belastet Ihr Immunsystem und erhöht auch die Entstehungsgefahr für Herz-Kreislauf-Krankheiten. Versuchen Sie es mit Spaziergängen in der wunderschönen Natur oder einer sanften Meditation.

Die Regeneration ist eine zentrale Komponente, die im Rahmen einer gesunden Lebensweise nie zu kurz kommen sollte. So bleiben Sie zufrieden, glücklich und fit – bis ins hohe Alter hinein!

 

Bildquelle: Pixabay

Autor(in)

Avatar

Christina Zoicas ist im Onlinemarketing sowie in der Suchmaschinenoptimierung tätig und lebt im wunderschönen Münchener Umland. Zudem betreibt sie gemeinsam mit ihrer Geschäftspartnerin eine eigene Textagentur und schreibt erfolgreich Artikel und Bücher im Ernährungs-, Medizin- und Fitnessbereich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.