Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links mit * gekennzeichnet / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Welche Vorteile bietet das Training im Fitnessstudio?

Welche Vorteile bietet das Training im Fitnessstudio?

Nicht jeder kann sich damit anfreunden, bei Wind und Wetter zu laufen oder zu radeln, um in Form zu kommen. Viele möchten witterungsunabhängig trainieren und entscheiden sich deshalb für eine Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio. Es gibt einiges, was für einen Besuch im Fitnessstudio spricht, nicht nur die Möglichkeit, auch bei schlechtem Wetter Hanteln zu stemmen. Wer regelmäßig in ein Fitnessstudio geht, der lernt nette Leute kennen, bleibt gesund und kann das ganze Jahr über sein Leistungsniveau halten.

Das Wetter bleibt draußen

Nur wirklich hart gesottene Sportfans sind bei Minustemperaturen, bei Wind und Regen zum Joggen oder Radeln draußen. Auch Nordic Walking macht keinen Spaß mehr, wenn es durch knöcheltiefen Matsch und durch Pfützen geht. Die Wetterkapriolen sind ein sehr gutes Argument für den Besuch im Fitnessstudio. Dort ist es das ganze Jahr über angenehm warm, hell und vor allen Dingen trocken. Auf dem Laufband gibt es kein Glatteis und die Gefahr, sich zu verletzen, ist eher gering. Das Risiko, sich zu unterkühlen, ist im Fitnessstudio auch nicht möglich. Wer hingegen im Winter joggt oder mit dem Rad fährt, muss damit rechnen, sich zu erkälten.

Im Fitnessstudio das Immunsystem stärken

Vor allem im Herbst und im Winter sind Erkältungskrankheiten an der Tagesordnung. Ein regelmäßiges, moderates Training in einem Fitnessstudio schützt das Immunsystem und hilft effektiv dabei, ohne Husten, Schnupfen und Halsschmerzen durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Studien haben ergeben, dass Sport in einem gesunden Maß, die Zahl der Abwehrzellen im Organismus erhöht. Dazu kommt, dass die Qualität der Abwehrzellen bei Menschen, die regelmäßig trainieren, deutlich höher sind, als bei denjenigen, die mit Sport nichts anzufangen wissen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben nachgewiesen, dass schon 20 bis 30 Minuten Sport die Zahl der Abwehrzellen steigen lässt. Auch die Zahl der sogenannten B-Lymphozyten, die im Körper für die Produktion der Antikörper zuständig sind, steigt an. Was sinkt, ist das Stresslevel, und das ist ein toller Nebeneffekt. Stress baut die wichtigen Abwehrzellen ab und schwächt damit das Immunsystem.

Wie viel Sport ist gesund?

Wie beim Gift, so kommt es auch beim Sport auf die richtige Dosis an. Zu viel Sport ist selten gesund, zu wenig Sport hat aber keinen positiven Effekt für den Körper. Um einen optimalen Effekt zu erzielen, ist ein Training von maximal 40 Minuten Dauer dreimal in der Woche das richtige Maß. Die Ausdauer sollte dabei immer im Fokus stehen, wichtig ist jedoch immer eine maßvolle Intensität. Mediziner empfehlen für den Besuch in einem Fitnessstudio eine Belastung von 60 bis 75 Prozent der maximalen Herzfrequenz. Diese Formel lässt sich sehr einfach berechnen, nämlich 220 Plus das Lebensalter und davon 60 bis 75 Prozent. In einem guten Fitnessstudio, wie beispielsweise in einem Fitnessstudio in München, berechnet der Trainer die Belastbarkeit jedes Kunden. Laufband und Biketrainer sind die idealen Geräte, wenn es um den gesunden Ausdauersport geht.

Falscher Ehrgeiz ist schädlich

Die Zahl ist erschreckend, aber laut Statistik sterben in Deutschland rund 900 Hobbysportler jedes Jahr den plötzlichen Herztod. Häufig sind nicht erkannte Herzfehler die Ursache für den Herztod, auch ein verschleppter Infekt kann den Tod bedeuten. Oft sorgen falscher Ehrgeiz, Übereifer und auch ein viel zu voller Trainingsplan für gesundheitliche Schäden. Freizeitsportler sind hier deutlich gefährdeter als professionelle Sportler. Während der Profisportler weiß, wann für ihn Schluss ist, machen Hobbysportler oftmals den Fehler, immer weiter zu trainieren. Professor Wilfried Kindermann, ein ehemaliger Europameister in der Leichtathletik und Arzt der deutschen Olympiamannschaft, warnt eindringlich davor, sich im Fitnessstudio zu sehr zu verausgaben und spricht damit besonders die Anfänger an.

Nicht an die Grenzen gehen

Wer noch nie in einem Fitnessstudio war, neigt dazu, es mit dem Training zu übertreiben. Noch immer gilt das Motto: „No pain – no gain“ (Ohne Fleiß kein Preis). Für Anfänger sollte das jedoch keine Richtlinie sein. Für alle, die nicht geübt sind, hat es wenig Sinn, an jedem Gerät jede Übung wieder und wieder zu trainieren. Wer sich dermaßen verausgabt, der muss mit mehr als nur einem harmlosen Muskelkater rechnen. Ohne fachliche Anweisung und mit der falschen Technik kann der Besuch im Fitnessstudio schnell in der Notaufnahme eines Krankenhauses enden. Für alle Anfänger ist es wichtig, locker zu trainieren, auf den Körper zu hören und nicht ständig an die Grenzen zu gehen. Wer sind nicht daran hält, riskiert seine Gesundheit.

Fünf Regeln für gesunden Sport

Wer sich für das Training in einem Fitnessstudio entscheidet, der sollte fünf goldene Regeln einhalten, um gesund zu bleiben:

  • Ausdauer und Kraft im Wechsel trainieren. Dieser Wechsel sorgt für eine bessere Erholung und die Kombination rundet das Fitnesstraining perfekt ab.
  • Wer krank ist, sollte nie trainieren, sondern die Krankheit immer vollständig auskurieren. Ein verschleppter Infekt greift im schlimmsten Fall das Herz an.
  • Um den Körper beim Training optimal zu unterstützen, ist es wichtig, sich viel Schlaf zu gönnen. Im Schlaf hat der Körper Zeit, sich zu regenerieren und seinen Aufbau- und Reparaturprozess laufen zu lassen.
  • Um sich zu regenerieren, benötigt der Organismus sogenannten Antioxidantien. Daher ist es sehr wichtig, viel frisches Obst und Gemüse zu essen.
  • Vor allem im Winter ist es eine gute Idee, sich neben dem Training an den Geräten regelmäßig einen Besuch in der Sauna oder eine Massage zu gönnen.

Training und mehr

Ein Fitnessstudio ist nicht nur ein Ort, um mit Gewichten zu arbeiten oder Ausdauer zu trainieren, ein gutes Fitnessstudio bietet noch mehr. So gibt es eine große Auswahl an Fitnesskursen, wie beispielsweise Zumba, Power-Yoga, Pilates oder ein Work-out wie Hot Iron oder Deep Work. Wer möchte, kann gezielt seinen Rücken trainieren und sich im Kickboxen versuchen. Ein gutes Fitnessstudio lädt auch Mütter mit ihren Kindern zum Training ein.

Fazit

Ein Besuch im Fitnessstudio hat viele Vorteile und zahlt sich immer aus. Der Mensch braucht Bewegung und da das digitale Zeitalter immer mehr Menschen zum Sitzen zwingt, ist ein sportlicherAusgleich umso wichtiger. Selbst in kleineren Städten gibt es Fitnessstudios und wer für seine Gesundheit etwas Gutes tun möchte, der sollte die Gelegenheit nutzen und sich in einem solchen Studio anmelden. Nach der Arbeit, am Wochenende oder an den freien Tagen ist ein Besuch im Fitnessstudio auf jeden Fall eine Bereicherung.

Bild: @ depositphotos.com / Wavebreakmedia

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links mit * gekennzeichnet / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Letzte Aktualisierung am 15.12.2018 um 20:35 Uhr / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Autor(in)

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.