Angst vor Krankenhäusern

Angst vor Krankenhäusern

Fast jeder Mensch hat in seinem Leben mit einer Form von Angst zu tun. Sie ist ein Gefühl, welches bereits die Urmenschen begleitet hat und dazuführt, dass der Mensch Gefahren frühzeitig erkennt und auf sie reagieren kann. Dabei treten Reaktionen des Körpers auf wie, ein schnell pulsierendes Herz, Anspannung der Muskulatur oder Ausschüttung von Stresshormonen. Angst ist ein lebensrettender Instinkt, der unseren Drang zu überleben unterstützt. Durch sie werden wir vorsichtiger und schenken unserer Umwelt mehr Aufmerksamkeit. Angst kann uns aber auch negativ beeinflussen und einen großen Bereich in unserem Leben einnehmen. Das kann beispielsweise die Angst vor finanziellen Rückschlägen sein, Versagensängste oder Angst vor gesundheitlichen Schäden. Diese Art der Angst führt häufig dazu, dass Menschen Angst vor Krankenhäusern haben. Ganz gleich, ob es ein Aufenthalt oder nur ein Besuch in einem Krankenhaus ist. Selbst das neueste Krankenhaus mit modernster Technik kann das Gefühl des Unbehagens nicht verdrängen. Hier können Sie die neuste Medizintechnik finden. Aber auch viele kleine Situationen im Leben verschaffen uns ein Gefühl der Angst, wie zum Beispiel die Sorge um unsere Mitmenschen, Prüfungen, Gespräche mit Vorgesetzten oder die spiegelglatte Straße im Winter. Viele sehen solche Situationen als Bedrohung an, obwohl von ihnen objektiv keine akute Gefahr ausgeht.

Laut einer Statistik haben über die Hälfte der Bürger (54%) Angst vor einem Aufenthalt in einem Krankenhaus. Häufig genannte Gründe dafür sind, das Risiko vor Behandlungsfehlern der Ärzte, die Sorge, dass Behandlungen nicht erfolgreich durchgeführt werden oder das Anstecken von gefährlichen Keimen oder Bakterien. Aber auch die Angst vor körperlichen Schmerzen wurde als Grund genannt. Hat eine Person bereits einen vergangenen Krankenhausaufenthalt hinter sich, der mit starken Schmerzen und einem langwierigen Heilungsprozess verbunden war, kann dies auch ein Auslöser für die Ängste sein. Dabei sollte man den Grad der Angstzustände nicht verallgemeinern, denn jeder Mensch hat ein unterschiedliches Angstniveau. Dies kann mit einem mulmigen Gefühl beginnen, bis hin zu heftigen Panikattacken und psychischen und physischen Beschwerden für den Körper.

Bevor man an der Angst zu verzweifeln droht, kann und sollte man sich frühzeitig die richtige Hilfe verschaffen, denn auch Angstzustände sind behandelbare Krankheiten. Mit einer effektiven Behandlung kann diese sogar in kurzer Zeit geheilt werden. Dabei werden mithilfe einer Psychotherapie, zum Beispiel in Form einer Verhaltens- oder Konfrontationstherapie, die Ängste schrittweise abgebaut. Der erste und wahrscheinlich schwierigste Schritt nach vorne ist, sich selber einzugestehen, dass man unter einer Angsterkrankung leidet. Erst dann kann auf eine erfolgreiche Therapie aufgebaut werden.

Bild: © Depositphotos.com / sudok1

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links mit * gekennzeichnet / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Letzte Aktualisierung am 14.10.2019 um 21:35 Uhr / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Autor(in)

Avatar

Ich bin seit mehreren Jahren erfolgreiche Schriftstellerin und Autorin. Zu meinen umfassenden Themengebieten zählen Gesundheit, Medizin und alle artverwandten Themen.

1 Kommentar

  1. Avatar
    viola

    Ich habe auch entsetzliche Angst vor dem Krankenhaus. Zum Glück ist mir ein Krankenhausaufenthalt im Erwachsenenalter bisher erspart geblieben. Als Baby lag ich zwar lange auf der Kinderstation, aber daran erinnere ich mich nicht mehr. Dass die Angst vor Krankenhäusern so viele Menschen betrifft, ist ein bisschen tröstlich. Was für mich bei dem Gedanken an einen Krankenhausaufenthalt das Schlimmste ist, kam in dem Artikel allerdings nicht vor. Wenn ich mich krank und elend fühle oder Angst um mein Leben haben, will ich nicht auch noch mit drei bis vier wildfremden schnarchenden, stinkenden, pupsenden und stöhnenden Menschen eingesperrt sein. Im Krankenhaus hat man keine Privatsphäre, man muss sich einem Tagesablauf unterwerfen, der nicht der eigene ist. Für mich fühlt sich das wie eine doppelte Strafe an. Als ob es nicht reichen würde, krank zu sein, man wird gegenüber Privatpatienten wie ein Mensch zweiter Klasse behandelt.

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.