Die Top 10 der häufigsten Giftpflanzen im Garten erkennen!

Die Top 10 der häufigsten Giftpflanzen im Garten erkennen!

Auch wenn es die Wenigsten vermuten, eine große Gefahrenquelle lauert direkt vor der Haustür, denn bereits im Garten, vor der Terrasse und auf dem eigenen Grundstück machen sich still und heimlich Giftpflanzen breit, die eine merkliche Gefahr für die ganze Familie ausbilden. Das Trügerische: Oftmals sind es die schönsten Blüten, die magisch anziehend wirken und dennoch sehr gefährlich sind. Gerade wenn Sie Kinder haben, sollten Sie einen Blick auf die Top 10 der häufigsten Giftpflanzen im Garten werfen.

Wo verstecken sich Giftpflanzen im Garten?

Zumeist sind es die schönsten Blumen, die bei näherem Hinsehen zu einer Giftpflanze werden. Immer noch kennen viel zu wenig Erwachsene die häufigsten Giftpflanzen im Garten. Das wird vor allen Dingen dann zur Gefahr, wenn Kinder und Kleinkinder den Garten erkunden. Zudem bilden viele Pflanzen auch eine Lebensgefahr für Haustiere aus. Alle Giftpflanzen umfassend vorstellen zu wollen, würde den Rahmen dieses kleinen Beitrags vermutlich sprengen. So haben wir die häufigsten Giftpflanzen im Garten für Sie zusammengestellt.

Alpenveilchen

Diese Blume erkennen Sie an ihren weißen Blüten. Es sind die Blätter und Knollen dieser kleinen Pflanze, die Kreislaufstörungen und Krämpfe sowie Schwindelgefühle hervorrufen können.

Bärenklau

Hier haben wir es mit einer der häufigsten Gefahrenquellen und Giftpflanzen im Garten zu tun. Der Kontakt zu allen Pflanzenteilen sollte vermieden werden, denn es kann bei direktem Hautkontakt zu Juckreiz und Blasenbildung sowie zu schweren Verbrennungen kommen.

Eisenhut

Die Pflanze gilt als äußerst giftig. Auch hier sollte der Kontakt zu allen Pflanzenteilen vermieden werden, denn schlimmstenfalls kommt es zu einer Herz- und Atemlähmung, zu Krämpfen und zu Unterkühlung.

Fingerhut

Die Blätter dieser schönen Giftpflanze im Garten sind sehr gefährlich, denn sie gelten als äußerst giftig und führen zu Entzündungen und gefährlichen Herzrhythmusstörungen. Weiterführende Folgen einer Vergiftung können Sehstörungen, Erbrechen sowie Halluzinationen sein.

Goldregen

Die Samen dieser Pflanzer fallen unter allen Giftpflanzen im Garten in die Kategorie sehr giftig. Sie können Lähmungen und Atemstillstand herbeiführen.

Holunder

Die kleinen Beeren wirken nahezu magisch anziehend auf Kleinkinder, die immer wieder nach den Blättern und Beeren greifen. Dabei kann es bei dieser Giftpflanzen im Garten zu Brechreiz kommen, unangenehme Begleiterscheinungen, die besonders häufig im Zusammenhang mit Holunder auftreten.

Kartoffel

Ja richtig gelesen: Alle Teile der Kartoffel sind sehr giftig. Zudem sollten Sie niemals die grünen Früchte der Kartoffel verzehren oder die Blätter zur Zubereitung von Tee verwenden. Es kann zu Vergiftungen kommen sowie zur Atemlähmungen und Durchfall.

Maiglöckchen

Die niedlichen Maiglöckchen gelten leider als sehr giftig. Hier sind die Blätter der Giftpflanze im Garten zu meiden. Zu den häufigsten Symptomen der Vergiftung zählen Herzrhythmusstörungen sowie ein Kreislaufkollaps. Tatsächlich kann es im schlimmsten Fall bei einer entsprechenden Dosis zum Eintritt des Todes kommen.

Rhabarber

Wir haben es hier mit einem sehr süßen und ungewöhnlichen Gemüse zu tun, das als Dessert bisher äußerst beliebt ist. Dabei sind die Blattspreite dieser Giftpflanze im Garten unverträglichen und führen zu Nierenstörungen und Krämpfen.

Rittersporn

Alle Pflanzenteile einer der häufigsten Blumen im Garten sind giftig: Die häufigsten Vergiftungserscheinungen sind Durchfall und Erbrechen sowie Übelkeit und Krämpfe.

Fazit

Im Prinzip sollten Sie die Kleinsten niemals allein und unbeobachtet im Garten lassen und womöglich die häufigsten Pflanzen und Blumen von der eigenen Grünfläche verbannen oder diese unzugänglich für Kleinkinder anpflanzen und aufstellen. Gerade Gräser und gesundes Gemüse sowie Frühlingsblumen und Sommerblumen, die wir auch häufig auf Waldwiesen finden, gelten größtenteils als ungefährlich und zaubern ebenfalls ein wunderschönes Bild, das keine Gefahr wie die Giftpflanzen im Garten darstellt.

Bild: © Depositphotos.com / 13-Smile

Bestseller Nr. 1
Taschenatlas Giftpflanzen: 170 Wild- und Zierpflanzen im Porträt (Taschenatlanten) *
  • Bohne, Burkhard (Autor)
  • 128 Seiten - 06.03.2007 (Veröffentlichungsdatum) - Verlag Eugen Ulmer (Herausgeber)
Bestseller Nr. 2
111 tödliche Pflanzen, die man kennen muss: Ratgeber *
  • Blasl, Klaudia (Autor)
  • 240 Seiten - 23.08.2018 (Veröffentlichungsdatum) - Emons Verlag (Herausgeber)
Bestseller Nr. 3
Giftpflanzen *
  • Haerkötter, Gerd (Autor)
  • 352 Seiten - 07.09.2018 (Veröffentlichungsdatum) - Anaconda Verlag (Herausgeber)
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links mit * gekennzeichnet / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Letzte Aktualisierung am 5.08.2020 um 16:06 Uhr / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Autor(in)

Juliane Werner

„Wenn Du mehr Lebensqualität erreichen möchtest, bringe deine Gesundheit ins Gleichgewicht!“ Dieses Zitat ist eines meiner Leitmotive. Mein Name ist Juliane Werner und ich bin unentwegt auf der Suche nach Wissenswertem aus dem Bereich Medizin, Homöopathie und Gesundheit.

1 Kommentar

  1. Avatar
    Max

    Eine Pflanze fehlt in der Liste, weil sie oft auch unterschätzt wird: Kirschlorbeer! Viele Hausbesitzer nutzen Kirschlorbeer als Heckenpflanze und umzäunen ganze Grundstücke damit. Besonders für Kleinkinder sind sowohl die grünen Anteile als auch die Früchte vom Kirschlorbeer sehr giftig – daher ist diese Pflanze nur in Grenzen geeignet in Haushalten mit Kindern.

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.