Abnehmfrust: Warum du trotz Sport und einer gesunden Ernährung Gewicht zulegst

Abnehmfrust: Warum du trotz Sport und einer gesunden Ernährung Gewicht zulegst

Du stehst auf der Waage und stellst fest, dass du trotz ausgewogener Ernährung und viel Bewegung in letzter Zeit nicht abgenommen, sondern vielleicht sogar zugenommen hast – ein Schock. Die Zahl auf der Waage lässt dich den Erfolg deiner Ernährungsumstellung natürlich sofort anzweifeln. Doch nicht immer bedeutet ein höheres Gewicht, dass du tatsächlich zugelegt hast, denn was wie eine Gewichtszunahme ohne Grund scheint, kann in Wahrheit mit anderen Faktoren zusammenhängen.

Einerseits wiegt Muskelmasse mehr als Fett. Wenn du also an deinem Körper arbeitest, kann es sein, dass der Muskelaufbau vorübergehend für ein zunächst erschreckendes Ergebnis auf der Waage sorgt. Doch nicht nur das: Frauen nehmen in der Periode oft zu, denn an diesem Punkt im Zyklus führen Hormone zu Wassereinlagerungen. Was manche Frauen kaum wahrnehmen, spüren andere umso deutlicher, denn zwischen ein paar hundert Gramm und einigen Kilogramm ist alles möglich. Der bloße Blick auf die Waage sollte dich also nicht schockieren. Vielmehr solltest du damit anfangen, dich nicht einzig auf dein Gewicht als Indikator für den Erfolg deiner Diät zu verlassen.

Kein Gewichtsverlust trotz Sport

Eigentlich ist die Theorie des Abnehmens sehr simpel: Ziel ist es, dem Körper weniger Energie in Form von Kalorien zur Verfügung zu stellen als er zur Verbrennung benötigt. Kommt der Körper in das sogenannte Kaloriendefizit, geht er nämlich an die Fettreserven und die Pfunde purzeln – eigentlich. Doch manchmal scheint die Waage ein anderes Ergebnis zu liefern.

Achte dennoch auf eine gesunde sowie kalorienarme Ernährung und stell deinem Körper Vitamine, Ballaststoffe sowie Eiweiße zum Muskelaufbau zur Verfügung. Denn auch, wenn dein Gewicht stagniert oder die Waage einmal wieder etwas mehr anzeigt, tut dir der Ernährungsplan gut und sorgt langfristig für eine gute Figur.

Neben dem Gewicht solltest du dir aber ein paar andere Fakten und Messpunkte suchen. So verstehst du deinen Körper besser und kannst feststellen, ob Ernährung und Sport nicht vielleicht doch Erfolge liefern

Wiegt man während der Periode mehr?

Was Frauen selbst oft gar nicht bemerken, ist für viele Männer offensichtlich: Während der Periode wirken viele Frauen etwas aufgedunsen – das Gesicht ist ein wenig schwammiger, der Bauch ein bisschen aufgeblähter. Eine Gewichtszunahme nach dem Eisprung und zu Beginn der zweiten Zyklushälfte liegt aber nicht daran, dass du zu wenig Disziplin hast, sondern einfach an natürlichen Prozessen.

Der Zyklus der Frau ist ganz auf das Kinderkriegen ausgerichtet. Während des Eisprungs kann die Befruchtung einer Eizelle stattfinden. Zu diesem Zeitpunkt strömt die Frau Duftstoffe aus, die auf Männer äußerst attraktiv wirken und hat selbst meist mehr Lust auf Sex. Ist der Eisprung vorüber, befindet sich der weibliche Körper in der sogenannten Hochlage – die Basaltemperatur steigt vorübergehend an und Hormone sorgen für das Speichern von Wasser. So schafft der Körper perfekte Voraussetzungen für die eventuelle Einnistung eines Embryos. Sobald der Zyklus sich dem Ende zuneigt, stellt der Körper fest, wenn keine Schwangerschaft vorliegt und baut Wassereinlagerungen schnell wieder ab – gegen Ende der Periode ist die vorübergehende Gewichtszunahme dann wieder Geschichte.

So kannst du feststellen, ob deine Diät erfolgreich ist

Durch den Zyklus oder außerordentlich schnellen Muskelaufbau kann dein eigentliches Gewicht immer ein wenig verfälscht sein. Du solltest also Indikatoren finden, die dir mehr Aufschluss über die Veränderungen deines Körpers geben.

Wenn du dich wiegst, notiere deshalb immer auch, an welchem Zyklustag du dich befindest oder zumindest, ob du dich gerade gegen die Periode bewegst oder diese bereits hast. Versuch dich zum Vergleich auch immer einmal in den ersten beiden Zyklushälften zu wiegen, um Veränderungen besser nachvollziehen zu können. Zudem lohnt es sich, Bauchumfang und den Umfang des Pos mit einem Maßband zu messen. So siehst du, ob Sport und Ernährung deinen Körper erfolgreich formen. Auch wenn der Bauchumfang während deiner Tage dennoch etwas größer sein kann als normal, wirst du in der Regel einen Trend nach unten feststellen.

Eine Gewichtszunahme ohne Grund kann frustrierend sein, sollte dir aber nicht signalisieren, dass deine Bemühungen nicht ausreichen. Je mehr du über deinen Körper weißt, desto nachhaltiger wird am Ende dein Erfolg sein.

Photo by i yunmai on Unsplash

Autor(in)

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.