Kommen mit den Flüchtlingen auch gefährliche Krankheiten?

Kommen mit den Flüchtlingen auch gefährliche Krankheiten?

Das renommierte Robert-Koch-Institut hat das sogenannte Infektionsepidemiologische Jahrbuch 2016 vorgelegt und dieser Bericht zeigt das, was viele Deutsche befürchtet haben: Mit der stetig steigenden Zahl der Flüchtlinge steigen auch die Zahlen vieler Infektionskrankheiten drastisch an. Es sind mehr als 50 unterschiedliche Krankheiten, die das Robert-Koch-Institut in seinem Jahrbuch auflistet, die Auswahl reicht von der eher harmlosen Bindehautentzündung über blutige Durchfallerkrankungen und Meningokokken, bis hin zu Tuberkulose und Typhus.

Glück gehabt

Bis jetzt ist Deutschland einem Worst-Case-Szenario entgangen, da die meisten der eingeschleppten, zum Teil auch exotischen Krankheiten gut bekämpft werden kann. Eine breite Infektionswelle ist daher bislang ausgeblieben, aber es gibt dennoch Einzelfälle, die Anlass zur Sorge geben. So haben sich 50 Kindergartenkinder im norddeutschen Bünsdorf mit hochansteckender Tuberkulose infiziert, weil im Gebäude der benachbarten Gemeinde ein Flüchtling aus dem Jemen Kirchenasyl erhalten hatte. Auch die Zahl der Hepatitis B Erkrankungen ist in den letzten drei Jahren um 30 % angestiegen, denn während es 2014 bundesweit nur 755 Fälle gab, waren des 2016 schon 3006 Fälle.

Keine Impfungen

Den höchsten Anstieg hat aber eine vermeintlich harmlose Krankheit, die Masern. Laut einer aktuellen Studie des Robert-Koch-Instituts stieg die Zahl der Erkrankungen in nur einem Jahr auf sagenhafte 450 % an. Alleine in Nordrhein-Westfalen sind mehr als 500 Menschen erkrankt, eine junge Frau starb sogar daran. In einer ähnlichen Größenordnung nahm auch die Zahl bei Windpocken, Mumps, Röteln, Keuchhusten und Meningitis zu. Der Grund für diesen starken Anstieg ist, dass die Flüchtlinge aus Ländern wie Syrien, dem Iran, dem Jemen oder aus Afghanistan nicht geimpft worden sind. In Deutschland wird jetzt darüber nachgedacht, eine Zwangsimpfung einzuführen, was in der Politik für Streitigkeiten sorgt.

Nur die Spitze des Eisbergs?

Für viele Mediziner sind die neuen Zahlen, die das Robert-Koch-Institut jetzt vorgelegt hat, nur die Spitze des Eisbergs, denn sie werden jeden Tag mit Krankheiten konfrontiert, die, so die Aussage eines Arztes, die „jüngeren Kollegen noch nie gesehen haben“. Besonders betroffen ist Nordrhein-Westfalen, das Bundesland mit den meisten Asylsuchenden. Auch in Großstädten wie Leipzig, München, Hamburg, Dresden oder Frankfurt haben die Ärzte vermehrt mit ansteckenden Krankheiten zu kämpfen, die vor dem Beginn der Flüchtlingswelle in Deutschland in den vergangenen 20 bis 25 Jahren, kaum eine Rolle gespielt haben.

Bild: © Depositphotos.com / dimaberkut

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links mit * gekennzeichnet / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Letzte Aktualisierung am 14.10.2019 um 21:25 Uhr / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Autor(in)

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.