Vegetatives Nervensystem stärken und beruhigen!

Vegetatives Nervensystem stärken und beruhigen!

Viele lebenswichtige Funktionen im Organismus sind nur durch die Steuerung des vegetativen Nervensystems möglich. Vor allem die Verdauung, die Atmung und der Ablauf der Stoffwechsel wird durch das vegetative Nervensystem gesteuert. Viele dieser Funktionen sind nicht durch den Willen steuerbar, und deswegen unterliegen sie dem VN. Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass nicht steuerbare Funktionen immer vom vegetativen Nervensystem ausgeführt werden. Das VN sorgt gemeinsam mit Hormonen, dass die Funktionen im Organismus reibungslos vor sich laufen. Die Funktionen der unterschiedlichen Organe werden vor allem durch Impulse der Nerven schnell auf neue Anforderungen angepasst. Bei Hormonen gestaltet sich die Anpassung ein wenig anders, denn diese müssen zuerst ausgeschüttet und dann an den Zielort transportiert werden. Deswegen gehen wechselnde Funktionen mittels vegetativen Nervensystem stets rascher vor sich.

Das vegetative Nervensystem kann in drei unterschiedliche Bereiche eingeteilt werden:

  • SympathikusVegetatives Nervensystem beruhigen
  • Parasympathikus
  • Enterische Nerven

Vom zentralen Nervensystem aus, werden die Bahnen von Sympathikus und Parasympathikus zu den Organen geleitet, wo sie auch ihre Wirkung zeigen können. So enden die beiden beispielsweise an der Wand des Darms, im Herzen oder in der Lunge. Sympathikus und Parasympathikus spielen im Organismus nicht nur eine tragende Rolle, sie sind zudem stets Gegenspieler. Wenn der Sympathikus wirkt, setzt der Parasympathikus aus und umgekehrt.

Vegetatives Nervensystem Symptome

Beim vegetativen Nervensystem gibt es vor allem den Sympathikus und den Parasympathikus, wobei aber auch der enterische Nerv nicht vergessen werden darf. Je nachdem welcher der beiden in Erscheinung tritt, können sich unterschiedliche vegetative Nervensystem Symptome zeigen.

Der Sympathikus:

Der Sympathikus steht für Anspannung, Action, Flucht und Kampf. Dieser Strang ist vor allem für den Katabolismus, für Stressreaktionen und für Leistungsbereitschaft zuständig. Demnach werden bei seinem Einsatz auch Adrenalin und Noradrenalin angeregt. Da auch die Sekretion der Schilddrüse wie auch anderer Stoffwechselorgane angeregt werden, unterstützt der Sympathikus auch zahlreiche Stoffwechselvorgänge – viele werden erst durch seinen Einsatz möglich. Die Pupillen werden weit, die Temperatur beginnt zu steigen, die Herztätigkeit nimmt zu, die Durchblutung bei der Skelettmuskulatur steigt an, die Bronchien werden erweitert, wodurch die Atemfrequenz zunimmt. Eine Ausnahme stellt allerdings der Magen-Darm-Trakt dar, denn in diesem Bereich werden die Funktionen bei Einsatz des Sympathikus auf ein Minimum beschränkt, da sie für die Flucht und den Kampf nicht von Wichtigkeit sind.

Der Parasympathikus

Der Parasympathikus steht vor allem für Entspannung, Regeneration, Ruhe und für das Aufladen der leeren Akkus. Beim vegetativen Nervensystem spielt auch der Parasympathikus eine wichtige Rolle, da er immer dann in Erscheinung tritt, wenn der Sympathikus nicht aktiv ist. Dieser Strang steht vor allem für den Anabolismus, für Entspannung und Abtransport von Stoffwechselprodukten.

Vegetatives Nervensystem beruhigen

Die Stärkung beim vegetativen Nervensystem ist wichtig für das Wohlbefinden, da es sich auch auf die Psyche auswirken kann. Sobald eine hohe Aufmerksamkeit oder eine erhöhte Kraft erforderlich wird, aktiviert sich der Sympathikus. Das bedeutet für den Organismus aber auch immer Stress. Wenn der Sympathikus dauerhaft in Aktion ist, kann dies zu Unwohlsein und Auswirkungen in der Psyche führen. Der Organismus passt sich immer an die Gegebenheiten des Tages an, was bedeutet, dass der Sympathikus vor allem tagsüber in Aktion tritt. Vor allem nachts beginnt für den Körper die Erholungsphase, was bedeutet, dass der Parasympathikus in Erscheinung tritt. Es gibt aber zahlreiche Möglichkeiten, das vegetative Nervensystem beruhigen zu können, selbst wenn es noch nicht Nacht ist.

Auf die Ernährung achten:

Das vegetative Nervensystem beruhigen kann vor allem durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung erfolgen, wodurch das Gehirn gezielt arbeiten kann. Vor allem die Zufuhr von Hülsenfrüchten, von Obst und Gemüse, aber auch Vollkornprodukte können den Organismus dabei unterstützen, dass er das vegetative Nervensystem beruhigen kann. Empfohlen wird zudem, dass die Mahlzeiten mehrmals am Tag eingenommen werden, wobei die Portionen kleiner ausfallen können.

Heilkräuter:

Auch mit Heilkräutern kann der Körper dabei unterstützt werden, um sein vegetatives Nervensystem beruhigen zu können. Zur Beruhigung werden vor allem Melisse und Baldrian eingesetzt, bei Verstimmung und schlechter Laune findet vor allem Johanneskraut seinen Einsatz.

Einfach mal entspannen:

Vor allem Entspannungsbäder können den Organismus wieder ein wenig auf Null fahren lassen. In Apotheken und Drogerien gibt es zudem zahlreiche Zusätze, die ein Entspannungsbad auch mit aromatischen Düften unterstützen können.

Vitamin B1:

Es sollte weitgehend ein Vitamin B1 Mangel vermieden werden. Vor allem Schwächen bei der Konzentration können als Folge eines Vitamin B1 Mangels in Erscheinung treten. Kartoffeln. Vollkornprodukte aber auch unterschiedliche Nahrungsergänzungsmittel können dem Organismus bei vegetativen Nervensystem beruhigen unterstützen.

Vegetatives Nervensystem stärken

Da Sympathikus und Parasympathikus Gegenspieler sind, gilt es das VN nicht nur zu entspannen, sondern das vegetative Nervensystem zu stärken. In der Medizin gibt es nicht nur die altbewährte Schulmedizin, mit welcher der Organismus beim vegetativen Nervensystem stärken unterstützt wird. Auch Naturheilmittel wie beispielsweise Globuli können hierbei einen wichtigen Beitrag leisten.

Störung beim vegetativen Nervensystem

Es kann immer zu einer Störung beim vegetativen Nervensystem kommen. Eine Störung des vegetativen Nervensystems wird auch als vegetative Dystonie bezeichnet. Vor allem Nervosität, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und Probleme beim Herzkreislaufsystem werden dieser Kategorie zugeordnet. Bei der Störung des vegetativen Nervensystems kommt es zu einer fehlerhaften Entspannung, wobei sich unterschiedliche Symptome fassen lassen. Da das vegetative Nervensystem für beinahe alle körperlichen Funktionen zuständig ist, kann auch die Palette der Symptome unterschiedlich und vielseitig gelagert sein. Vor allem wenn Patienten dauerhaft an einigen Symptomen leiden, für die sich medizinisch kein Nachweis und keine Diagnose finden lassen, wird davon ausgegangen, dass es sich um Störungen handelt, die vom vegetativen Nervensystem ausgehen. Hier gilt es möglichst rasch zu behandeln – konservativ oder natürlich.

Bild: © Depositphotos.com / lightsource



Vegetatives Nervensystem stärken Video

Block 04 Physiologie Tutorien - Vegetatives Nervensystem

Gesundheits-Frage.de auf Youtube


Vegetatives Nervensystem stärken

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen:
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Konsultieren Sie bei allen gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Weiterlesen …


Ihnen hat der Beitrag: „Vegetatives Nervensystem stärken und beruhigen!“ gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …

Vegetatives Nervensystem stärken und beruhigen!
4.3 (85%) 16
  • vegetatives nervensystem beruhigen
  • überreiztes nervensystem beruhigen
  • vegetatives nervensystem beruhigen pflanzlich
  • vegetativesnervensystem homopatie

Autor(in) Maik Justus

Maik Justus ist 28 Jahre jung, aus Lübbecke und Vater von 3 Kindern. Er selbst hat bereits sehr viel Erfahrung im Gesundheitsbereich und schreibt, gemeinsam mit anderen Autoren, in diesem Gesundheitsportal.

4 Kommentare

  1. Wolfgang

    Das vegetative Nervensystem fährt auch hoch bei mechanischen Reizungen und Stress durch eine CMD, reagiert und. U. total über beim Entzug von Betablockern, beides erlebe ich massiv. Auch eine Schlafapnoe lässt den Sympathikus nicht zur Ruhe kommen.

    Reply
  2. croquette

    Gerade bei einem stressigen Berufsalltag und einem bewegten Familienleben ist es wichtig, Harmonie zwischen Sympathikus und Parasympathikus herzustellen. Wenn das vegetative Nervensystem gestärkt ist, bringt einen so schnell nichts mehr aus der Fassung. Man ist ganz anders gegen Hektik und Stress gewappnet. Was viele Menschen unterschätzen: Auch Rauchen bedeutet permanenten Stress für den Körper. Wer es sich nicht abgewöhnen kann oder will, sollte also unbedingt etwas für sein vegetatives Nervensystem tun. Mit der richtigen Ernährung geht das ganz einfach. Egal, wie gestresst man ist und wie wenig Zeit man zum Kochen hat, eine Handvoll Nüsse nebenbei knabbern und in einen Apfel beißen, das bekommt jeder hin! Übrigens sind auch Fleisch und Fisch gute Vitamin B1-Quellen. Abgesehen davon helfen natürlich auch Bewegung oder Mediation beim Entstressen.

    Reply
  3. djanenici

    Immer das Rauchen ist schuld! Kein fettes Essen, kein übermässiger Alkoholkonsum.. nein nur das Rauchen.
    Toll…. es ist so vieles ungesund nur wollen das viele nicht wahrhaben.

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *