Bremsenstiche – was hilft gegen die blutsaugende Fliege?

Sommerzeit ist immer auch Insektenzeit. Vor allem, wenn der Sommer nicht allzu heiß ist, haben Mücken und Fliegen Hochsaison. Bremsen gehören zur Gattung der Fliegen, aber sie unterscheiden sich von ihren Artgenossen, da sie stechen und anschließend das saugen. Bremsen können nicht nur sehr lästig, sondern auch gefährlich werden. Was aber hilft gegen blutsaugende Fliegen und warum sind sie gefährlich?

Unscheinbare Insekten

Blutsaugende Fliegen wie die Bremsen fallen zuerst gar nicht so auf. Sie sind zwar Fliegen und werden auch als solche wahrgenommen, aber sie beißen gerne zu und saugen dann das Blut ihres Opfers. Anders als bei einem Mückenstich merken die Betroffenen sofort, wenn eine Bremse zugebissen hat, da die Attacke sehr schmerzhaft ist. Dies liegt daran, dass die Bremsen ihre Opfer nicht stechen, sondern sie mit ihren scharfen Mundwerkzeugen praktisch ansägen. Auf diese Weise entsteht eine Art See aus Blut, den sie dann aufsaugen. Die blutsaugende Fliege injiziert während des Bisses zugleich ein Sekret, was die Gerinnung hemmt. So entsteht eine relativ große Wunde, die weiter blutet.

Was bewirkt der Biss einer Bremse?

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details in der Datenschutzerklärung

Hat die blutsaugende Fliege zugeschlagen, dann verspüren die Betroffenen neben dem noch einen starken . Viele sich daher die Stelle auf, was wiederum zu schmerzhaften führen kann. Damit steigt das Risiko, dass oder andere Erreger in die Wunde gelangen. Wenn die nach einigen Tagen nicht zurückgeht, muss ein Arzt aufgesucht werden, der verschreiben wird. Hat eine Bremse oder Blinde Fliege, wie das Insekt auch genannt wird, zugebissen, dann dauert es, bis alle Symptome verschwunden sind.

Zu diesen Symptomen gehören:

  • Eine starke Rötung der
  • Das Nachbluten der Wunde
  • Eine starke Schwellung
  • Es bilden sich Quaddeln
  • Schmerzen rund um die Einstichstelle
  • Ein sehr starker Juckreiz

Nach einem Bremsenstich ist allerdings Geduld erforderlich, da es bis zu zwei Wochen dauern kann, bis die Wunde vollständig abgeheilt ist.

Die richtige Behandlung

Bremsen haben die schlechte Eigenschaft, dass sie sich nur sehr schwer vertreiben lassen. Hat das Insekt einmal zugebissen, dann sollte die betroffene Stelle mit Wärme behandelt werden. Bewährt hat sich auch ein Waschlappen, der zuvor in warmes getaucht wurde. Das Sekret, was die Bremse abgibt, wird durch die Hitze zerstört und das mildert die Symptome. Sehr wichtig ist es, nicht zu kratzen, selbst wenn der Schmerz und der heftige Juckreiz dazu verleiten. Um der Schwellung entgegenzuwirken, sollte die Stelle gekühlt werden, am besten mit einem Kühlpad aus dem Eisfach oder durch einen mit Eiswürfeln gefüllten Waschlappen. Durch die Kälte werden auch die Schmerzen gelindert. Wenn nichts davon zur Hand ist, kommt sogar die eigene Spucke als Erste Hilfe infrage. Der Speichel lindern die Schmerzen und mindert die Schwellung, wenn auch nur wenig.

Fazit zu blutsaugende Fliege

Falls sich nach dem Bremsenbiss eine großflächige Schwellung rund um die Einstichstelle bildet, die nicht mehr zurückgeht, deutet dies auf eine allergische Reaktion auf das Gift der Bremse hin. Außerdem kann es auch zu Atemnot kommen, im schlimmsten Fall erleiden die Betroffenen sogar einen allergischen Schock mit Schüttelfrost und Fieber. Sollte so etwas passieren, dann muss umgehend der Notarzt verständigt werden.

Bild: © Depositphotos.com / MegaVolt

Bremsenstiche – was hilft gegen die blutsaugende Fliege?

Ulrike Dietz

×