Volkskrankheit Heuschnupfen: Symptome, Linderung und beliebte Wirkstoffe

Volkskrankheit Heuschnupfen: Symptome, Linderung und beliebte Wirkstoffe

Geht es um gerötete und juckende Augen, um eine laufende Nase und Niesen, dann ist die Ursache hierfür oftmals Heuschnupfen. In Deutschland leiden immer mehr Menschen unter dieser Allergie. Zur Linderung der Symptome nutzen Betroffene verstärkt Antihistaminika. Was diese sind und was über die beliebtesten Mittel „Cetirizin“ und „Loratadin“ bekannt ist, erklärt der nachfolgende Ratgeber.

 

Allergische Reaktion ausgelöst durch Histamin

Bei Histamin handelt es sich um einen Botenstoff, welcher im menschlichen Körper eine allergische Reaktion verursacht. Wer unter Heuschnupfen leidet, dessen Immunsystem empfindet gewisse Arten von Pollen als bedrohlich. Eingeatmete mit Pollen versetzte Luft oder Kontakt mit Schleimhäuten versetzt das Immunsystem in Alarmbereitschaft. Der ausgeschüttete Botenstoff, also das Histamin, dockt an Rezeptoren im Körper an. Als Folge werden entsprechende Abwehrmechanismen in Gang gesetzt und es entstehen die typischen Symptome für Heuschnupfen.

 

Die Einnahme von Antihistaminika – Allgemeines und ihre Darreichungsformen

Antihistaminika werden in unterschiedlichen Darreichungsformen verabreicht. Innerhalb der Anwendung wird unterschieden zwischen „systemischen“ und „topischen“ Arzneien. Wird eine topische Therapie anvisiert, werden Salben, Augentropfen oder Nasensprays angewendet. Durch diese kommt es zu einer lokalen Wirkung an den betreffenden Körperarealen, welche die Schleimhäute beruhigen oder eine Linderung des Juckreizes hervorrufen können. Ein deutlicher Vorteil dieser Therapie ist das zeitnahe Abklingen der Beschwerden, sowie der vergleichsweise geringen Belastung für den Körper, da Nebenwirkungen weniger zu erwarten sind.

Bei einer systemischen Therapie geht es um sämtliche Varianten der gespritzten oder oral verabreichten Arzneimittel. Ein Wirkungseintritt kann mit einer Verzögerung erwartet werden. Als Vorteil   ganz deutlich zu benennen ist hierbei der Fakt, dass die Wirkung in der Regel länger anhält und umfangreicher ist. Mehrere Beschwerden können bei der systemischen Therapie nämlich parallel behandelt werden.

Die beliebteste Darreichungsform ist die Tablette. Anhand einer Analyse des Preisvergleichsportals idealo konnte festgestellt werden, dass sich Nutzer in den vergangenen drei Jahren im Durchschnitt etwa 54 Prozent häufiger für die Tablette entschieden als z.B. für das Nasenspray. Gegenüber Augentropfen sind es sogar 78 Prozent.

 

Die begehrtesten Mittel gegen Heuschnupfen – Cetirizin und Loratadin

Die populärsten Mittel gegen Heuschnupfen sind Cetirizin und Loratadin. Beide Mittel sind apotheken- aber nicht rezeptpflichtig. Eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt ist dennoch zu empfehlen, denn abhängig von Art der Symptome, kann auch eine Kombination aus anderen Arzneien sinnvoll sein.

Der Wirkstoff Cetirizin wird nach der Einnahme über den Dünndarm aufgenommen. Schon nach zehn Minuten entfaltet sich die Wirkung und bleibt über den gesamten Tag erhalten. In der Regel werden zehn Milligramm als Dosis eingenommen. Cetirizin scheidet sich über die Nieren wieder aus, weshalb bei Menschen mit einer Nierenerkrankung, das Medikament nur begrenzt einsetzbar ist. Cetirizin gilt allgemein als sehr verträglich, kann aber als Nebenwirkung Müdigkeit oder sogar eine kurze Benommenheit hervorrufen. Ein großer Nachteil von Cetirizin ist daher die negative Einflussnahme auf die Fahrtüchtigkeit. Es wird empfohlen, aufgrund der Nebenwirkung Cetirizin vorzugsweise am Abend vor dem schlafen gehen einzunehmen.

Kurzzeitige Benommenheit oder Müdigkeit bleiben bei der Einnahme von Loratadin aus, denn dieses Mittel wirkt sich kaum auf das zentrale Nervensystem aus. Ärzte und Apotheker legen betroffenen Patienten daher nahe, Loratadin zu priorisieren. Die Einnahme zu einer bestimmten Tageszeit spielt bei Loratadin keine Rolle.

Laut idealo.de zeigt sich, dass Patienten in dem eben genannten Zeitraum für Loratadin etwa 4,89 Euro bezahlen mussten und für Cetirizin durchschnittlich 7,28 Euro. Das macht einen Preisunterschied von etwa 33 Prozent.

 

Fazit

Die Zahl der Heuschnupfen Patienten ist in den vergangenen Jahrzehnten um fast das zwanzigfache angestiegen. Die Nachfrage nach Antihistaminika wird demnach immer größer. Besonders beliebte Wirkstoffe sind Cetirizin und Loratadin, die sich nicht nur preislich, sondern auch anhand Ihrer Nebenwirkungen deutlich unterscheiden. Es wird daher empfohlen, vor der Behandlung mit Antihistaminika, Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zu halten. Hinsichtlich der Einnahme und der empfohlenen Dosierung, können so gut wie keine Unterschiede bei beiden Präparaten festgestellt werden.

Autor(in)

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.