Wie gefährlich ist ein Nierenstau in der Schwangerschaft?

Wie gefährlich ist ein Nierenstau in der Schwangerschaft?

Wie gefährlich ist ein Nierenstau in der Schwangerschaft? – Gesundheits-Frage.de

Ein ziehender Schmerz im Rücken, der sich nicht zuordnen lässt, das Wasserlassen funktioniert nicht mehr richtig und wenn dann noch Fieber dazukommt, dann kann es sich um einen Nierenstau handeln. Ein Nierenstau ist keine eigenständige Krankheit, es ist vielmehr ein Symptom, das viele verschiedene Ursachen haben kann. Ein solcher Stau ist immer sehr unangenehm, aber besonders in der Schwangerschaft kann ein Nierenstau zu einem echten Problem werden.

Was passiert bei einem Nierenstau?

Immer dann, wenn der Urin nicht mehr zur Blase abfließen kann, dann staut er sich bis hinauf zu den Nieren. Die Betroffenen fühlen sich schlecht, sie sind ständig müde, es kommt zu Fieberschüben und wenn noch eine Infektion der Harnwege dazukommt, dann sind das Alarmzeichen für einen Nierenstau. Falls die Urinmenge immer weniger wird und die tägliche Menge unter 500 Milliliter sinkt, dann besteht kaum noch ein Zweifel, dass es sich um einen Nierenstau handelt. Unterschieden wird der Stau in zwei Arten, der sogenannten Blutstauniere und der Harnstauniere. Für beide Formen kommen mehrere Ursachen infrage.

Welche Ursachen sind möglich?

Beide Arten des Nierenstaus können genetisch bedingt und damit erblich sein, auch ein Tumor oder ein Nierenstein sind als Ursache möglich. Kommt es zu einer Harnstauniere, dann staut sich der Harn bis nach oben ins Nierenbecken. Durch den Stau erhöht sich der Druck auf das Gewebe und das führt dann schließlich zu starken Rückenschmerzen. In der Schwangerschaft ist es das ungeborene Kind, das entweder auf eine oder aber auf beide Nieren Druck ausübt und so einen Stau auslöst. Wenn bereits bei der Geburt die ableitenden Harnwege fehlgebildet sind, dann ist davon auszugehen, dass das Kind später immer wieder mit einem Nierenstau zu kämpfen hat. Lebensgefährlich wird der Stau jedoch, wenn sich eine Nierenvenenthrombose oder eine Herzschwäche entwickelt haben, denn dann sind meist auch andere Organe beschädigt und für den Patienten besteht Lebensgefahr.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Rückenschmerzen oder Schmerzen in der Seite sind keine Seltenheit und nicht jeder denkt dabei automatisch an die Nieren. Wenn sich zu den Schmerzen jedoch noch Fieber gesellt oder wenn der Arzt bereits eine Infektion der Harnwege diagnostiziert hat, dann spricht alles für einen Nierenstau und das heißt, dass sofort der Notarzt verständigt werden muss. Bei einem Stau ist eine frühe Behandlung sehr wichtig, was besonders bei schwangeren Frauen gilt. Sollte der Stau nämlich das Gewebe erreichen, dann kann den Stau nichts mehr rückgängig machen. Der Arzt wird zunächst einmal das Blut und den Urin untersuchen lassen und wenn es keine eindeutigen Ergebnisse gibt, dann wird eine Biopsie gemacht, Klarheit kann aber auch eine Ultraschalluntersuchung bringen.

Was macht den Stau so gefährlich?

Wenn der Stau nicht rechtzeitig behandelt wird, dann können die Harnstoffe, die der Körper nicht mehr ausscheiden kann, sehr gefährlich werden. Die Bakterien, die sich im angestauten Urin sammeln, bergen die Gefahr einer Blutvergiftung, und zwar für die werdende Mutter und auch ihr Kind. In diesem Fall muss sehr schnell gehandelt werden, meist ist ein Kaiserschnitt die einzige Möglichkeit, um das Leben von Mutter und Kind zu retten. Meist werden die Anzeichen eines Staus in der Schwangerschaft sehr schnell erkannt, denn der Gynäkologe achtet bei den regelmäßigen Kontrollen auf die Lage des Kindes und kann so gut erkennen, ob das Baby auf der Blase der Mutter liegt.

Wer ist besonders gefährdet?

In Deutschland treten Nierenstaus relativ häufig auf, wobei Männer mit 57 % davon deutlich öfter betroffen sind als Frauen mit 42 %. Sehr selten tritt das Symptom bei jungen Menschen und Kindern unter 15 Jahren auf. In der Gruppe zwischen 15 und 45 Jahren sind 75 von 100.000 Menschen betroffen, in der Gruppe zwischen 45 und 65 Jahren sind es hingegen schon 150 von 100.000. Besonders gefährdet ist die Gruppe über 65 Jahre, denn hier trifft es fast 300 von 100.000 Deutschen.

Wie sieht die Behandlung aus?

Wenn die Diagnose gestellt wurde, dann richtet sich die Behandlung immer nach der Ursache. Bei Fehlbildungen ist eine Operation die einzige Möglichkeit, in der Schwangerschaft hingegen reicht es oftmals schon aus, viel zu liegen und auf der gesunden Seite zu schlafen. Trinken ist in jedem Fall sehr wichtig, auch ein Antibiotikum kann zum Einsatz kommen. Wenn die Beschwerden zu stark sind, dann wird eine Harnschiene gelegt, damit der Urin über einen Katheter kontrolliert abfließen kann.

Bild: © Depositphotos.com / lucidwaters


Nierenstau

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen:
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Konsultieren Sie bei allen gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens!Weiterlesen …


Ihnen hat der Beitrag: „Wie gefährlich ist ein Nierenstau in der Schwangerschaft?“ gefallen?

Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …

Wie gefährlich ist ein Nierenstau in der Schwangerschaft?
5 (100%) 1

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

2 Kommentare

  1. Muttertier

    Der Artikel ist gut geschrieben und spannend zu lesen, besonders, wenn man selbst gerade wieder schwanger ist (12. SW). Aber, was ich nicht verstehe: Thema ist Nierenstau in der Schwangerschaft. Da erwarte ich unter „Wer ist besonders gefährdet?“ nicht zu lesen, wie viele Männer davon betroffen sind. 😉 Auch wie die Verteilung der Häufigkeit unter Frauen allgemein aussieht, gehört doch nicht hierhin! Damen über 65 werden nämlich äußerst selten noch schwanger… Hier will ich doch lesen, welche Frauen in der Schwangerschaft von einem Nierenstau besonders betroffen sind und warum. Mich interessiert vor allem, ob ich irgendetwas dagegen tun oder vorbeugen kann. Aber scheinbar gibt es da keine Möglichkeit.
    Unter einer leichten Form des Nierenstaus leiden übrigens 90 % der schwangeren Frauen. Die Menge an Körperwasser steigt in der SS um rund 40 %. Das ist viel! Die Nieren müssen also mehr Arbeit leisten. Ab SW 10 weiten sich Nierenkelche, Nierenbecken und Harnwege. Dadurch fließt der Harn langsamer in Richtung Blase. Je weiter die Schwangerschaft fortschreitet, desto mehr Platz benötigt die Gebärmutter bzw. das heranwachsende Baby. Die Harnleiter werden also abgedrückt. Dann kommt es zu einer schweren Form von einem Nierenstau. Betroffen sind ca. 3 % der Schwangeren. Frauen, die Mehrlinge erwarten, sind häufiger betroffen.
    Hier noch ein Hinweis von mir: Trinken ist sehr, sehr wichtig. Tee, Fruchtsäfte, Wasser, eigentlich ist egal, was, Hauptsache man bietet dem Körper Flüssigkeit an.

    Reply
  2. Eule

    Die Schmerzen sind höllisch. Wenn der Stau einseitig ist, kann man immer noch auf der gesunden Seite liegen. Ist er beidseitig, hält man es fast nicht aus. Trinken ist wichtig. Aber bei Brennnesseltee, der sonst gern eingesetzt wird, um zu entwässern, ist in der Schwangerschaft Vorsicht geboten. Durch Brennnesseltee scheidet man mehr Urin aus, als man an Flüssigkeit aufnimmt. Dadurch kann es zu einer Unterversorgung des Babys mit Nährstoffen kommen.

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *