Wie gefährlich sind Globuli?

Wie gefährlich sind Globuli?

Alles, was natürlich ist, das ist aktuell auch im Trend. Vegetarisches oder veganes Essen, natürliches Material für die Kleidung und sogar ökologisch-korrekte Geldanlagen stehen hoch im Kurs. Auch in der Medizin erfreut sich die vermeintlich gesunde Naturheilkunde einer stetig steigenden Beliebtheit. Globuli statt Antibiotika lautet die Devise, die jetzt einen kleinen Jungen aus Italien das Leben gekostet hat. Der Fall des kleinen Francesco bewegt das ganze Land und wirft die Frage auf: Wie gefährlich ist die Naturheilkunde und inwiefern sind Globuli für den Tod des Kindes verantwortlich?

Die Gefahr Mittelohrentzündung

Besonders Kinder haben häufig mit einer sehr schmerzhaften Mittelohrentzündung zu kämpfen. Im betroffenen Ohr drückt und sticht der Schmerz, es kommt Fieber dazu und wenn beide Ohren in Mitleidenschaft gezogen wurden, dann kennt die moderne Medizin nur ein wirksames Mittel und das heißt Antibiotika. Die Eltern des kleinen Francesco aber wollten davon nichts hören, sie brachten ihr Kind zu einem Heilpraktiker, da sie davon überzeugt waren, dass die klassische Medizin nicht gut ist. Der Heilpraktiker verordnete dem schwer kranken Kind Globuli, jene winzigen Kügelchen aus Zucker, deren Inhaltsstoffe bis zur Unkenntlichkeit verdünnt sind.

Die Therapie half nicht

Drei Jahre gingen die Eltern bereits mit ihrem Sohn zu dem Heilpraktiker, der den kleinen Francesco auch im Falle der Mittelohrentzündung behandeln sollte. Aber diesmal schlug die fragwürdige Therapie mit Globuli nicht an, der Junge wurde immer schwächer, er verlor schließlich das Bewusstsein und als die Eltern endlich den Notarzt verständigten und Francesco schließlich ins Krankenhaus gebracht wurde, kam jede Hilfe zu spät. Bei der Computertomografie zeigte sich, dass die Entzündung bereits das Gehirn angegriffen hatte. Die Ärzte versuchten, den Jungen mit hohen Dosen Antibiotika zu retten, aber da hatte er schon einen schweren komatösen Zustand erreicht und starb kurze Zeit später.

Selten schwerwiegende Folgen

Eine Mittelohrentzündung ist bei Kindern keine Seltenheit und sie lässt sich sehr gut behandeln. Nicht immer muss ein Antibiotikum gegeben werden, nur wenn die Entzündung beide Ohren betrifft oder wenn die Beschwerden sich nicht bessern, dann greifen die Ärzte auch bei kleinen Kindern zum Antibiotikum, um Komplikationen zu vermeiden. Geschieht das nicht, dann kann es wie im Fall des kleinen italienischen Jungen, zu einer Hirnhautentzündung oder auch zu einer Lähmung der Gesichtsnerven kommen.

Die Eltern des verstorbenen Kindes müssen sich jetzt wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten.

Bild: © Depositphotos.com / filmfoto


Globuli

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen:
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Konsultieren Sie bei allen gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Weiterlesen …


Ihnen hat der Beitrag: „Wie gefährlich sind Globuli?“ gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …

Wie gefährlich sind Globuli?
5 (100%) 1

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

4 Kommentare

  1. Helena S.

    Oh mein Gott, das ist schockierend, mir fehlen die Worte! Ich verstehe wirklich nicht, wie Eltern sich solch einem Scharlatan anvertrauen können, wenn es doch um ein handfestes medizinisches Problem geht! Ihr Kind ist deswegen gestorben! Meiner Ansicht nach sollten sich nicht nur die Eltern wegen fahrlässiger Tötung verantworten, sondern auch der Homöopath. Diesem Mann muss das Handwerk gelegt werden. Er hat meiner Ansicht nach vollkommen unverantwortlich gehandelt, denn er hätte erkennen müssen, dass das Kind schwer krank ist und echte medizinische Hilfe braucht, nicht seinen Globuli-Humbug. Homöopathie basiert meiner Ansicht nach sowieso nur auf dem Placebo-Effekt. Heutzutage betteln die Menschen darum, ihr Geld für nichts zum Fenster herauswerfen zu dürfen, Hauptsache, es hat das Etikett „natürlich“. Statt Globuli einzuwerfen, kann man ebenso gut einen Löffel Zucker essen. Letztendlich bedeutet der Einsatz von Homöopathie, sich auf die Selbstheilungsfähigkeiten des Körpers zu verlassen. Das ist sicher prima bei Lappalien, aber definitiv nicht angebracht bei einer Mittelohrentzündung.

    Reply
  2. Paul Wegener

    Danke, dass Sie helfen, diesen Fall Publik zu machen! Mehr Leute müssen lesen, wie gefährlich es sein kann, bei schweren Krankheiten auf Homöopathie zu setzen. In Ihrem Artikel fehlt noch der Hinweis, dass sich der Fall in Italien zugetragen hat, nicht in Deutschland. In unserem Land verlieren Eltern das medizinische Sorgerecht, wenn sie ihrem Kind eine notwendige Behandlung verweigern. Der fünfjährige Junge könnte noch am Leben sein. Wegen einer Mittelohrentzündung muss normalerweise kein Mensch mehr sterben. Das Kind muss unsagbar wegen der Schmerzen gelitten haben. Ich hoffe, die Eltern begreifen, was sie getan haben.

    Reply
  3. Wiesenhocker

    Ja, das ist ein wirklich trauriger Fall. Man will gar nicht glauben, dass so etwas in der heutigen Zeit passieren kann. Es ist leider nicht das erste Mal, dass Kinder wegen der Einnahme von Globuli sterben. Eigentlich sollte Homöopathie gar nicht wirken. Aber in den USA starben bereits 10 Kleinkinder nach der Einnahme von „Teething Tablets“, weil diese ein hohes Level Schwarzes Tollkirschenextrakt namens Atropin enthielten, und das ist giftig. Eigentlich sollten „Wirkstoffe“ bis zur Unkenntlichkeit in Globuli verdünnt sein, sodass man wirklich nur noch Zucker und Fantasie zu sich nimmt. Bei diesen Zahntabletten ist wohl etwas schiefgegangen. Die Symptome, unter denen die Kinder litten, beinhalteten Zittern, Krämpfe, Kurzatmigkeit, Fieber und Lethargie.
    In Deutschland kann so etwas angeblich nicht vorkommen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat erklärt, dass bei uns jedes Produkt, das nach homöopathischen Rezepten hergestellt wird, auch wirklich so stark verdünnt ist, dass es garantiert wirkungslos ist. Das ist beruhigend. Wenn ein Placebo schon keine Hauptwirkung hat, sollte es zumindest auch keine Nebenwirkungen haben.

    Reply
  4. Gregor

    Unfassbar! Meiner Meinung nach gehört Homöopathie verboten. Jeder darf gern glauben, was er will, aber wenn dabei Menschenleben gefährdet werden, hört für mich die Toleranz der Dummheit auf.

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *