News: 0,0 Promille in der Schwangerschaft – sonst können die Folgen schrecklich sein

<span class=ns>News:</span> 0,0 Promille in der Schwangerschaft – sonst können die Folgen schrecklich sein

News: 0,0 Promille in der Schwangerschaft – sonst können die Folgen schrecklich sein – Gesundheits-Frage.de

Rund 300.000 Menschen in Deutschland leiden unter einem sogenannten Fetalen Alkoholsyndrom, weil ihre Mütter in der Schwangerschaft getrunken haben. Diese Menschen sind seit ihrer Geburt auf Dauer geschädigt und daher warnen Forscher immer wieder davor, in der Schwangerschaft auch nur die kleinste Menge Alkohol zu trinken. Der Alkohol wird bei einem ungeborenen Kind zehnmal langsamer abgebaut als bei einem erwachsenen Menschen und er sorgt dafür, dass sowohl das Gehirn als auch das zentrale Nervensystem auf dauerhaft geschädigt werden.

Schreckliche Symptome

Die Palette der Symptome bei einem Fetalen Alkoholsyndrom ist breit gefächert. Sie reicht von Lern- und Konzentrationsproblemen bis hin zu schwersten körperlichen und geistigen Behinderungen. Dazu kommt, dass Kinder und Jugendliche, deren Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben, sehr häufig zu Depressionen neigen und vielfach aggressiv sind. Die Entwicklung dieser Kinder ist verlangsamt und sie sind oft nicht in der Lage, auch nur die einfachsten Zusammenhänge zu verstehen. Diesen Kindern wird auf den ersten Blick mehr zugetraut als sie tatsächlich können und das führt besonders in der Schule zu großen Problemen.

Experten sind empört

Psychologen, die Kinder mit FAS untersucht haben, sind empört darüber, dass es immer noch Frauenärzte gibt, die ihren Patienten erlauben, hin und wieder ein Glas Sekt zu trinken. Diese Gynäkologen sollten es eigentlich besser wissen, denn schon die kleinste Menge Alkohol reicht aus, um das ungeborene Kind großen gesundheitlichen Schäden auszusetzen. Die Ärzte rechtfertigen sich mit dem Argument, dass es wissenschaftlich immer noch nicht bewiesen ist, welche Menge an Alkohol in welchem Stadium der Schwangerschaft schädlich ist. Für die Experten gilt jedoch nur 0,0 Promille, nur der komplette Verzicht auf jede Art von Alkohol kann dafür sorgen, dass Kinder gesund zur Welt kommen.

Noch immer wird vonseiten der Wissenschaft kritisiert, dass FAS unter Medizinern nicht allzu bekannt ist und daher noch viel zu selten diagnostiziert wird. Viele Wissenschaftler, die sich mit diesem Thema beschäftigen, ärgert auch, dass es zu wenig Einrichtungen für Kinder und Jugendliche gibt, die unter FAS leiden.

Bild: © Depositphotos.com / watman


0,0 Promille in der Schwangerschaft

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen:
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Konsultieren Sie bei allen gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens!Weiterlesen …


Ihnen hat der Beitrag: „News: 0,0 Promille in der Schwangerschaft – sonst können die Folgen schrecklich sein“ gefallen?

Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …

News: 0,0 Promille in der Schwangerschaft – sonst können die Folgen schrecklich sein
5 (100%) 1

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

1 Kommentar

  1. rihanna

    Danke, Danke, Danke für diesen wirklich wichtigen Beitrag! Dass man auch auf ein Glas Sekt zum Geburtstag oder an Silvester unbedingt verzichten sollte, kann Schwangeren nicht oft genug eingebläut werden! Frauen muss unbedingt bewusst gemacht werden, welche verheerenden Folgen Alkohol für das ungeborene Kind hat. Wer sich entscheidet, ein Baby zur Welt zu bringen, sollte auch bereit sein, zugunsten dieses Kindes gesund und verantwortungsbewusst zu leben, um ihm einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Gerade Frauen, die zum ersten Mal Mutter werden, sind oft so überbesorgt. Jede noch so unwichtige Untersuchung nehmen sie mit. Dauernd sind sie in Sorge, ob es ihrem Kind gut geht. Und dann sieht man sie mit Zigarette in der Hand oder mit Bierglas… Dass Frauenärzte sogar fälschlich das gelegentliche Trinken „absegnen“, schockiert mich sehr. Die müssten es eigentlich doch wirklich besser wissen!

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *