Work Life Balance

Work Life Balance

Work Life Balance – Wenn Arbeit und Leben im Einklang sind

Der Alltag eines durchschnittlichen Menschen ist vor allem durch eines bestimmt: Stress. Arbeit, Verpflichtungen und andere Faktoren sorgen dafür, dass der Körper scheinbar ständig unter Strom steht und nur selten zur Ruhe kommen kann. Logisch, dass sich dieser Zustand auch auf die Gesundheit auswirkt. Depressionen und Burnout sind nur zwei von vielen Folgen permanenten Stresses.

Wer etwas dagegen tun will, hat natürlich viele Möglichkeiten. Eine davon nennt sich Work Life Balance und beschreibt den Einklang von Arbeitsalltag und Freizeit. Das Ziel von Work Life Balance ist es, den Tagesrhythmus so zu kontrollieren, dass sich ein gutes Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Phasen ergibt.

Worum geht es bei der Work Life Balance?

Dabei ist es am wichtigsten, dass die Zeit des Arbeitens nicht zu dominant wird und immer noch genügend Zeit für Freizeit und Entspannung bleibt. Im besten Fall entsteht ein perfektes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit.

Ein anderer wichtiger Aspekt der Work Life Balance ist die Bestrebung, Arbeit nicht mit nach Hause zu nehmen. Studien bestätigen immer wieder, dass viele Arbeitnehmer auch nach Feierabend noch Emails checken und sich über Projekte Gedanken machen. Nicht selten wird der PC auch zu Hause noch einmal gestartet, um aktiv zu  arbeiten. Im Sinne der Work Life Balance muss dieses Verhalten jedoch rigoros vermieden werden. Freizeit bedeutet, dass nicht gearbeitet wird. Wer im Sinne der Work Life Balance leben will, muss dies akzeptieren und darf sich nicht von seinem Arbeits-Pensum verleiten lassen. Was anfangs sehr schwer fällt, wird mit der Zeit jedoch immer leichter.

Work Life Balance Methoden

Natürlich gibt es verschiedene Methoden, um seine eigene Work Life Balance zu erreichen. Dazu müssen Sie jedoch keinesfalls einen persönlichen (und teuren) Coach engagieren. Häufig reichen schon kleine Tricks und Kniffe aus, um den Stress zu vermindern und mit sich selbst in Einklang zu kommen. Folgende Methoden können Ihnen dabei helfen:

Strukturierung und Organisation des ArbeitstagesDer Feierabend rückt näher und Sie haben das Gefühl, wieder einmal nichts geschafft zu haben? Sehr häufig wird dann Arbeit (gedanklich oder auch haptisch) mit nach Hause genommen, was wiederum zu einer unausgeglichenen Work Life Balance führt. Es hilft enorm, wenn Sie Ihren Arbeitsalltag klar strukturieren und organisieren. Die Abläufe werden dann automatisch viel effektiver und sorgen dafür, dass Sie am Ende des Tages mit einem klaren Kopf nach Hause gehen können.
Rituale schaffenRegelmäßige Termine, auf die man sich freut, sind eine tolle Möglichkeit für eine positive Work Life Balance. Vor allem Wellness in Form von Massagen oder Sauna sowie regelmäßige Treffen mit Freunden sind gute Methoden, um Arbeit und Freizeit in Einklang zu bringen.
Stress abbauenStress ist die Wurzel allen Übels und Auslöser für verschiedene Krankheiten. Aus diesem Grund gilt es, ihn zu minimieren und zu vermeiden. Der Abbau von Stress gelingt bei jedem Menschen anders. Während die einen bei Musik abschalten können, entspannen die anderen beim Shopping. Auch Sex ist eine gute Methode für die Work Life Balance.

Die Grenzen der Work Life Balance

So schön und einfach das auch alles klingt, es ist dennoch wichtig, festzuhalten, das Work Life Balance auch seine Grenzen hat.

Die wichtigste ist diese: Das Leben ist nicht planbar. Auch wenn es noch so verlockend klingt, Arbeit und Freizeit in Einklang miteinanderzubringen – es wird immer Faktoren geben, die nicht planbar sind und die die Vorstellung einer Balance zerstören.

Ein anderer Kritikpunkt, der im Zusammenhang mit Work Life Balance immer wieder genannt wird, ist der Widerspruch im Namen – schließlich leben wir ja auch, wenn wir arbeiten. Wo findet da die Trennung statt? Und ist diese überhaupt sinnvoll? Eine Lebensweise, die diese Frage klar mit „Nein“ beantwortet, ist das Work Life Blending. Hierunter versteht man die Verschmelzung von Arbeits- und Privatleben als bewussten Gegensatz zur Work Life Balance.

Letztendlich kommt es darauf an, dass Sie Ihr Leben in einer Weise führen, die positive Effekte mit sich bringt. Ob Sie Arbeit und Freizeit bewusst trennen oder miteinander verschmelzen lassen, müssen Sie selbst entscheiden.

Bild: © Depositphotos.com / costasz

Bestseller Nr. 1
Meine Work-Life-Balance - 100 Wege zur Achtsamkeit: Meditationen, Anleitungen und mehr *
  • Warkus, Iris (Autor)
  • 96 Seiten - 15.10.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Delphin (Herausgeber)
Bestseller Nr. 2
Work-Life-Balance (Praxis der Personalpsychologie, Band 25) *
  • Collatz, Annelen (Autor)
  • 101 Seiten - 05.10.2011 (Veröffentlichungsdatum) - Hogrefe Verlag (Herausgeber)
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links mit * gekennzeichnet / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Letzte Aktualisierung am 22.09.2020 um 03:57 Uhr / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Autor(in)

Maik Justus

Maik Justus ist 28 Jahre jung, aus Lübbecke und Vater von 3 Kindern. Er selbst hat bereits sehr viel Erfahrung im Gesundheitsbereich und schreibt, gemeinsam mit anderen Autoren, in diesem Gesundheitsportal.

1 Kommentar

  1. Avatar
    Rüdiger

    Eine gute Work-Life-Balance ist für mich schwer in den Alltag zu integrieren. Leider helfen mir die Tipps kaum weiter. Im Büro kann ich weder Musik hören noch mich mit einem frühen Feierabend belohnen. Da ist Arbeit angesagt. Sind Depression und Burnout nicht dasselbe? Was mir geholfen hat: Den Arbeitsplatz angenehmer gestalten, wenn erlaubt, z.B. mit einem Foto. Lieblingstasse und -getränk mitnehmen, mir bewusstmachen, warum meine Arbeit für andere wichtig ist. Das Abschalten nach der Arbeit fällt mir tatsächlich schwer, und ich checke abends auch immer meine E-Mails, mache mir Notizen für den nächsten Tag und dergleichen. Das habe ich genutzt, als Argument, um eine Gehaltserhöhung herauszuholen. Engagement zahlt sich aus. Aber der Stress auf der Arbeit selbst ist und bleibt immens. Da kann man eigentlich nur vorher und nachher Kraft tanken und hoffen, irgendwie bis zum Feierabend durchzuhalten. Ich trage mich innerlich allerdings auch mit dem Gedanken an einen Jobwechsel. Irgendwann zieht man dann die Notbremse. Geld ist zwar eine feine Sache, aber wenn keine ruhige Minute bleibt, ist das ein schlechter Tausch für meine Lebenszeit. Man wird ja nicht jünger, und das Leben rast an einem vorbei. Schöne Foto, übrigens!

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.