Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links mit * gekennzeichnet / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Sex nach der Geburt – was sollte man wissen

Sex nach der Geburt – was sollte man wissen

Grundsätzlich ist gegen Sex nach der Entbindung nichts einzuwenden. Allerdings sollten die jungen Eltern sich zu nichts gezwungen fühlen und wissen worauf zu achten ist. Jedoch ist Sex nicht das Wichtigste, sondern viel mehr die gemeinsame Nähe, vor allem die Zweisamkeit, die durch das Baby oftmals in den Hintergrund rückt. Während die Frauen mit den Folgen der Geburt, vor allem bei Narben, zu kämpfen haben, trifft dies eher auf die Männer zu, die im Kreißsaal dabei waren. Jedoch sollte die neue Rolle, sowohl als Mutter, wie auch als Vater nicht unterschätzt werden, da diese oftmals sehr erschöpfend sind.

Lustlosigkeit hat mehrere Ursachen

Es muss bei den Paaren nicht immer der Mann sein, der nach der Geburt als erstes wieder Sex haben möchte. Dieser Punkt kann sehr unterschiedlich sein. Es ist normal und liegt an den Hormonen und Erlebnissen, dass es einige Zeit dauert, bis wieder Lust empfunden wird. Bei der Frau kann es durch die Hormone zu dem Gefühl der Lustlosigkeit kommen, was jedoch nicht unbedingt bei allen gleich stark sein muss. Die Gründe gehen in die verschiedenen Richtungen und haben dennoch einen gemeinsamen Nenner, wenn es um die Überwindung geht. So ist es wichtig, dass mit dem Partner das Gespräch gesucht wird, da es diesem oftmals nicht anders geht. Nur wer über seine Gefühle und Ängste redet, kann Nähe und Hilfe erfahren, die die gemeinsamen Momente wieder aufleben lassen.

Es muss nicht immer Sex sein

Ärzte empfehlen, dass mit dem Sex nach der Geburt gewartet wird, bis der Wochenfluss vorbei ist. Dies kann zwischen vier und sechs Wochen dauern. Es ist zu bedenken, dass die Wunde im Körper, die durch die Geburt entsteht abheilen muss. Beim Eindringen von Spermien und Bakterien kann es im schlimmsten Falle zu einer Infektion kommen, die Schmerzen und eine Entzündung mit sich bringt. Daher wird nahe gelegt, dass bei einem früheren Sex das Eindringen von Bakterien verhindert wird. Hierfür bieten sich Diaphragma und Kondome an. Als wesentlich wichtiger wird es meist empfunden, dass die Beziehungsebene und vor allem die Gefühle zueinander wieder aufleben können. Bei der Umsetzung ist die körperliche Nähe sehr wichtig, welche fürs Erste durch Kuscheln, Küssen und Zärtlichkeiten hergestellt werden können.

Tipps für den ersten Sex nach der Geburt

Sind beide bereit für den ersten Sex nach der Geburt, lohnt es sich diesen langsam angehen zu lassen, da durch die Entbindung und eventuellen Narben Schmerzen entstehen können. Idealerweise übernimmt die Frau die Führung und kann bei Unannehmlichkeiten darauf reagieren. Ebenso ist zu berücksichtigen, dass sich der Körper durch die Hormone verändert hat und eventuell die eine oder andere Hilfestellung benötigt. Da während der Stillzeit wenig Östrogen produziert wird, führt dies zu einer Trockenheit der Scheidenschleimhaut. Durch das Einsetzen von Gleitmittel lassen sich die Probleme umgehen. Welche Stellung die Angenehmste beim Sex in den ersten Wochen oder Monaten ist, kann nicht pauschal gesagt werden. Dies ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Die Brüste können durch das Stillen sehr empfindlich sein. Um den Druck etwas wegzunehmen, bietet es sich an einige Zeit vor dem Sex das Kind zu stillen. Dies hat zudem den Vorteil, dass das Kind zum Schlafen gelegt werden kann und die Eltern die Zweisamkeit genießen. Durch Beckenbodenübungen wird die Intensität wieder aufgebaut, da die Muskeln wieder straffer werden und sich besser kontrollieren lassen.

Verhütung nach der Geburt

In den ersten Wochen, während des Wochenflusses sind Kondome ratsam. Ab der vierten oder besser ab der sechsten Woche kann auf weitere Methoden zurück gegriffen werden. Bei der Wahl ist jedoch zu beachten, dass nicht alle während der Stillzeit verwendet werden dürfen. Mittlerweile gibt es vielfach Alternativprodukte, die auf andere Hormone setzen und somit selbst während der Stillzeit eine sichere Verhütung ermöglichen. Auf Temperatur- und Kalendermethoden sollte man sich keinesfalls verlassen, da sich der Körper laufen verändert. Das Thema Verhütung gehört grundsätzlich zum Kontrolltermin etwa sechs Wochen nach der Entbindung.

Bild: © Depositphotos.com / gpointstudio

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Gewalt unter der Geburt: Der alltägliche Skandal *
  • Christina Mundlos
  • Herausgeber: Tectum Wissenschaftsverlag
  • Auflage Nr. 1 (07.10.2015)
Bestseller Nr. 3
Sex und Folter in der Kirche: 2000 Jahre Folter im Namen Gottes *
  • Horst Herrmann
  • Herausgeber: Bassermann Verlag
  • Auflage Nr. 4 (11.05.2009)
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links mit * gekennzeichnet / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Letzte Aktualisierung am 15.12.2018 um 20:35 Uhr / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Autor(in)

Schwanger Aktuell

Hier schreibt die Redaktion von Schwanger Aktuell und wünscht allen Lesern eine angenehme und informative Lesezeit.

1 Kommentar

  1. Claudi (frisch gebackene Mama)

    Das ist qualitativ der bisher beste Beitrag, den ich auf dieser Plattform bisher gelesen habe. Sprachlich gut formuliert und inhaltlich solide auf den Punkt gebracht! Vielen Dank dafür! Allerdings haben meiner Erfahrung nach die wenigsten Frauen nach Schwangerschaft und Entbindung Lust auf Sex. Eher schließt sich eine lange Flaute an. Was viele Paare unterschätzen: Ein Kind bedeutet für die Beziehung eine große Belastungsprobe. Zusätzlich zu der deutlich reduzierten Sexualität kommen die zusätzliche Arbeit mit dem Säugling, wenig Schlaf & Lärm. Elternsein und Alltagsmanagement bestimmen den Alltag. Man ist eben kein Paar mehr. Man ist nun eine kleine Familie. Es erfordert Zeit und Geduld, Sexualität und Erotik zu retten. Vielen Dank in diesem Zusammenhang für den Hinweis auf die zu erwartende Scheidentrockenheit und den Umgang damit!

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.