DMSO – altbewährt und neu entdeckt

dmso-altbewaehrt-und-neu-entdeckt

DMSO – diese vier Buchstaben werden den meisten Menschen wahrscheinlich wenig sagen und das, obwohl es DMSO schon seit mehr als 150 Jahren gibt. Es wurden damit bereits große Therapieerfolge erzielt, es wurde für kurze Zeit wieder vom Markt genommen, um dann eine viel beachtete Renaissance zu feiern. Gemeint ist Dimethylsulfoxid oder kurz DMSO. Aber was ist DMSO eigentlich und warum spielt es im Zusammenhang mit der und der Fitness eine so große Rolle?

In der Industrie schon lange bekannt

Auf Grund seiner einzigartigen molekularen Struktur setzt die Industrie DMSO schon seit langer Zeit als Lösungsmittel ein, seit über 30 Jahren ist es aber auch in der Human- und Tiermedizin zugelassen. DMSO hat für die Gesundheit eine sehr vielschichtige und immer wieder beeindruckende Wirkung, die übrigens von der Pharmaindustrie bis heute geleugnet wird. Bei DMSO handelt es sich nicht um ein Heilmittel, aber um ein sehr effektives Mittel, das den Körper dabei unterstützen kann, sich selbst wieder zu regenerieren. Ein Grund, warum DMSO so effektiv ist, liegt in seiner Eigenschaft als sogenanntes bipolares Lösungsmittel, denn es ist sowohl fett- als auch wasserlöslich.

Eine perfekte Trägersubstanz

Da sich DMSO mit Wasser und mit Fett verbinden kann, ist es für den Körper von vielfachem Nutzen. DMSO kann unter anderem als Trägersubstanz fungieren und die im Fett oder im Wasser gelösten Substanzen in die Zellen bringen, zudem ist es bei vielen Therapien von großem Vorteil. Bereits bestehende Behandlungsformen werden durch den Einsatz von DMSO sowohl unterstützt als auch gestärkt und optimiert. DMSO kann ohne Probleme alle organischen Strukturen des Körpers, die aus Wasser, Fett oder aus Kohlehydraten bestehen, durchdringen und wie ein Schlepper die Arzneimittel dort hin bringen, wo sie gerade benötigt werden, nämlich mitten in die Zelle hinein. Stoffe, die entweder in Fett oder in Wasser gelöst werden können, schaffen das nicht, denn sie scheitern an den natürlichen Barrieren.

Neue Behandlungswege

Dank Dimethylsulfoxid ist es möglich geworden, bei medikamentösen Therapien ganz neue Wege zu gehen. Das trifft zum Beispiel auch auf mit Kortison zu, denn durch den Einsatz von DMSO können die Nebenwirkungen des Medikaments reduziert werden. Das gilt vor allem für Langzeittherapien, denn mit DMSO kann die sogenannte Cushing-Schwelle gedrückt werden, ein Grenzwert, der bereits nach einer nur einwöchigen Einnahme von Kortison erreicht wird. DMSO drückt diesen Grenzwert auf natürliche Weise nach unten, ohne dass die Wirksamkeit des Medikaments beeinflusst wird.

DMSO kann noch mehr

DMSO ist nicht nur hilfreich, wenn es um die positiven Eigenschaften bei einer medikamentösen geht, Dimethylsulfoxid kann noch mehr. Es fängt die freien Radikalen ab, wandelt sie dann, damit sie über die Nieren ausgeschieden werden können, außerdem ist DMSO den Zellen dabei behilflich, sich zu entgiften. Auch die Fähigkeit allergische Reaktionen abzuschwächen und so das Immunsystem zu stärken, macht die Trägersubstanz so einzigartig. Um Entzündungen zu behandeln und zu hemmen, kann DMSO eingesetzt werden und da es auch Schmerzen in den Muskeln und den Gelenken lindern kann, spielt DMSO auch im Alltag eine wichtige Rolle. Durch die Wirkung von DMSO können sich Narben zurückbilden und Schwellungen zum Beispiel nach Sportverletzungen abklingen.

DMSO in höchster Qualität

DMSO kommt nicht nur in der medizinischen Forschung oder in der klinischen zum Einsatz, es ist auch im Alltag unkompliziert in der Anwendung. Auf der Seite von Solution gibt es DMSO in einer besonders hochwertigen Qualität, in Glasflaschen abgefüllt und bereit für den vielfältigen therapeutischen Einsatz. Für alle, die Sport treiben und viel für ihre Fitness tun, ist DMSO ideal, denn es wirkt schmerzstillend bei Verletzungen, es ist entzündungshemmend und es fördert die Durchblutung, was bei Sportlern immer ein wichtiges Thema ist. Life Solution bietet DMSO in flüssiger Form, aber auch als praktisches Gel an.

Bild: @ Laura Pashkevich / Fotolia.com

Ulrike Dietz