Alle Jahre wieder – Zeitumstellung vs Biorhythmus

alle-jahre-wieder-zeitumstellung-vs-biorhythmus

Am Wochenende war es wieder so weit: Die Uhren wurden zurückgestellt. Was in Deutschland seit 1980 im Frühling und Winter zur Gewohnheit geworden ist, ist immer auch wieder Gegenstand von Diskussionen. Die Freude über die gewonnene Stunde im Winter und der Frust über die verlorene Stunde im Sommer ist dabei nur zweitrangig – problematisch scheint vor allem der Einfluss der Zeitumstellung auf den Biorhythmus zu sein.

Das Problem betrifft dabei die komplette Bevölkerung – aber gerade und ältere leiden besonders unter der Zeitumstellung.

Sinn & Zweck von Sommer- und Winterzeit

Ursprünglich sollte die Zeitumstellung vor allem ökonomische Zwecke erfüllen: Die Folgen der Ölkrise waren 1980 noch deutlich spürbar und die Verschiebung der Zeit hatte daher primär energiepolitische Hintergedanken: Die Menschen sollten früher aufstehen und das Tageslicht effizienter nutzen.

Allerdings hat sich auch in 36 Jahren Zeitumstellung der ökonomische Vorteil nie nachweisen lassen – ein Argument gegen die Sommerzeit, dennoch hält die weiter an der Regelung fest. In anderen Ländern ist man daher von dem Konzept teilweise schon seit Jahren wieder abgerückt, denn der „Jetlag light“ war fast überall für Einschnitte in der Lebensqualität verantwortlich.

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Tipps & Tricks zur Zeitumstellung

Um die Zeitumstellung für den Körper besonders schonend zu gestalten, gibt es einige , die den veränderten Rhythmus erleichtern:

  • Vorbereitung: Früh genug anfangen, den Stoffwechsel auf die Umstellung vorzubereiten – sprich die Aufsteh- und Schlafenszeiten Schritt für Schritt nach vorne oder hinten verschieben. Gerade bei Kindern ist das empfehlenswert, um diese vor allem an das „frühere“ Aufstehen zu gewöhnen. Sensible Menschen leiden sonst den ganzen Tag aufgrund von Dauermüdigkeit und Leistungsschwäche – da die Anpassung ein paar Tage dauern kann, ist hier eine Vorbereitung auf das Umstellen der Uhr von Vorteil.
  • Licht tanken: Wer seinem Körper eine Extraportion Licht gönnt, kommt Studien zufolge besser mit der Zeitumstellung klar. Dies kann ein Spaziergang im Freien sein, aber auch künstliches UV-Licht oder ein Sonnenbad im Solarium. Daher bietet es sich an, jetzt einfach mal öfter das Auto stehen zu lassen und stattdessen einige Schritte zu Fuß zu gehen – der Biorhythmus wird es danken!

Bild: © Depositphotos.com / ASB63

UnArtig