Wie wird eine Schleimbeutelentzündung in der Schulter behandelt?

Der Schmerz kommt unvermittelt, wie aus heiterem Himmel und ist meist sehr heftig. Die Betroffenen können die stechenden Schmerzen in der nicht zuordnen und denken nicht daran, dass es sich um eine Schleimbeutelentzündung handeln könnte. Die Schmerzen treten bevorzugt in der Nacht auf, sie machen die Nachtruhe unmöglich und wenn ältere betroffen sind, dann schmerzt eine Schleimbeutelentzündung in der Schulter nicht selten über Wochen. Wie kommt es zu diesen Beschwerden und wie kann eine solche Entzündung im Schultergelenk behandelt werden?

Beschwerden bei zu großer Anstrengung

In der Schulter gibt es vier Schleimbeutel, die sich theoretisch alle entzünden können. Da manche Schleimbeutel miteinander verbunden sind, kann die Entzündung übergreifen, und wenn es sich um eine sehr starke Entzündung handelt, dann ist nicht selten das Schultergelenk selbst betroffen. In den meisten Fällen ist bei einer Schleimbeutelentzündung in der Schulter der Schleimbeutel über dem Dach des Schultergelenks betroffen. In dieser Position soll der Schleimbeutel verhindern, dass der Oberarmknochen gegen das Dach des Schultergelenks stößt, wenn der Arm angehoben wird. Bei Menschen, die viel mit den Armen über dem Kopf müssen, wie das zum Beispiel bei Anstreichern der Fall ist, geht die Puffereigenschaft der Schleimbeutel verloren und es kommt zu einer Entzündung.

Menschen, die unter einer rheumatischen Erkrankung oder unter Gicht leiden, müssen häufiger mit einer Entzündung der Schleimbeutel in der Schulter rechnen. Nicht selten tritt die Entzündung aber auch auf, ohne dass die Betroffenen wissen, dass sie unter Rheuma oder Gicht leiden. Daher sollten Schmerzen in der Schulter immer ernst genommen werden, denn sie können unter Umständen auf eine andere Erkrankung hindeuten.

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Der Alterungsprozess als Ursache

Eine Schleimbeutelentzündung in der Schulter kann auch die Ursache im natürlichen Alterungsprozess haben. Durch Verschleiß und Abnutzung wird der Platz für die Schleimbeutel im Schultergelenk immer enger und es kann in der Folge zu Rissen in den Muskeln und Sehnen kommen. Auch durch Kalkeinlagerungen in den Schleimbeuteln oder den Sehnen kann es zu schmerzhaften Entzündungen und langwierigen Beschwerden kommen. Ist der Alterungsprozess die Ursache für eine Schleimbeutelentzündung in der Schulter, dann treten die Schmerzen nicht plötzlich auf, es handelt sich hier eher um einen schleichenden Prozess. Die Betroffenen versuchen unbewusst, die Schulter zu schonen, damit es zu keinen weiteren Schmerzen und Beschwerden kommt.

Wie wird eine Schleimbeutelentzündung in der Schulter behandelt?

Auch wenn es unterschiedliche Ursachen gibt, die Möglichkeiten der ähneln sich. Um die Schmerzen zu stillen, können wie zum Beispiel Ibuprofen zum Einsatz kommen. Ibuprofen hat die Eigenschaft, nicht nur den Schmerz zu stillen, sondern sich auch positiv auf die Entzündung auszuwirken. Wenn sich der Schmerz damit nicht kontrollieren lässt, dann ist eine Kortisonspritze ein bewährtes Mittel. Bei einer Schleimbeutelentzündung in der Schulter ist eine effektive Schmerzbehandlung von großer Bedeutung, denn wenn die Schmerzen nicht gelindert werden, dann führt das zu einer langfristig gestörten Beweglichkeit des Schultergelenks. Mediziner sprechen dann von einem sogenannten „Frozen Shoulder“ Syndrom, in der Schulter entsteht ein Gefühl, als wäre sie eingefroren.

Handelt es sich um eine degenerative und altersbedingte Entzündung der Schleimbeutel, die immer wieder kommt, dann ist es die bessere Wahl, den betroffenen Schleimbeutel durch einen operativen Eingriff zu entfernen.

Wie lange dauert die Entzündung des Schleimbeutels?

Wie lange die Beschwerden und Schmerzen einer Schleimbeutelentzündung anhalten, das richtet sich immer nach der Ursache der Entzündung. Handelt es sich um ein Überlastungssyndrom, dann sind die Schmerzen heftig, aber wenn die Schulter dann entlastet wird, dann klingen die Schmerzen schnell wieder ab, die Beschwerden sind verschwunden und die Schulter ist wieder voll funktionsfähig. Ist die Entzündung hingegen verschleißbedingt, dann müssen sich die Betroffenen auf eine intensive und auch langwierige Behandlung einstellen.

Bild: © Depositphotos.com / Wavebreakmedia

Wie wird eine Schleimbeutelentzündung in der Schulter behandelt?