Mit der Grippeimpfung gesund durch den Winter

Mit der Grippeimpfung gesund durch den Winter

Jedes Jahr aufs Neue scheidet die Grippeimpfung die Gemüter: ja oder nein, Sinn oder Unsinn? Fakt ist, dass sich jährlich fast ein Viertel der deutschen Bevölkerung gegen die sogenannte „echte“ Grippe (oder Influenza) impfen lässt – immer noch zu wenig, wenn es nach Weltgesundheitsorganisation WHO geht. Oft liegt dies an fehlenden Informationen und Unkenntnis darüber, was eine Grippeimpfung ist und warum sie Sinn macht.

Gegen was wird da eigentlich geimpft?

Da die Grippe nicht immer durch denselben Erregerstamm ausgelöst wird, unterliegt auch der Impfstoff der Grippeimpfung jährlichen Anpassungen. Hierbei handelt es sich im Regelfall um eine Zusammenstellung mehreren Virenstämmen, die nach voraussichtlicher Ansteckungsmöglichkeit und Eignung zur Pandemie (also einer großflächigen Ausbreitung) kombiniert werden. Die Zusammensetzung wird jedes Jahr modifiziert – der Impfstoff in diesem Jahr ist also nicht der Impfstoff aus dem letzten Jahr.

Die Grippeimpfung bietet keinen Schutz vor Erkältungen, grippalen Infekten oder anderen Erkrankungen!

Wer sollte sich impfen lassen?

Bestimmten Personengruppen wird im Allgemeinen die Grippeimpfung nahe gelegt:

  • älteren Menschen
  • Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen
  • Mitarbeitern in Alten- und Pflegeheimen
  • Schwangeren
  • chronisch Kranken
  • Säuglingen und Kleinkindern
  • immunschwachen Personen.

Bei gesunden Erwachsenen ist eine Impfung aufgrund des angenommenen stabilen Immunsystems nicht empfohlen – hier sind auch keine Komplikationen zu befürchten, falls es doch zu einer Ansteckung kommt.

Wann geht’s los?

Pünktlich zum Start in die kalte Jahreszeit sollte im Oktober oder aber spätestens im November die Grippeimpfung erfolgen. Bis der Impfschutz vollständig schützt, braucht der Stoffwechsel circa 10 bis 14 Tage.

Da üblicherweise bereits im Dezember die ersten Grippefälle verzeichnet werden können, ist daher ein frühzeitiger Schutz sinnvoll. Die Grippesaison hält oft bis in den Februar an – auch bei einer Impfung im Herbst ist der Impfschutz bis zum Abklingen der Grippewelle gewährleistet.

Kann da was schiefgehen?

Vorab: Die Annahme, die Impfung selbst könne dazu führen, dass die Grippe ausgelöst wird, ist falsch!

Wie jede andere Impfung kann auch die Grippeimpfung unerwünschte Nebenwirkungen haben. Diese fühlen sich meistens an wie leichte Grippesymptome, verschwinden aber auch ohne medikamentöse Unterstützung in kurzer Zeit.

Bild: © Depositphotos.com / dml5050

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links mit * gekennzeichnet / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Letzte Aktualisierung am 21.11.2019 um 08:46 Uhr / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Autor(in)

UnArtig

42 Jahre alt, studierte Juristin. 3 Kinder und daher immer im Einsatz. Ich schreibe als selbständige Autorin vor allem in den Themenbereichen Gesundheit, Sport und Ernährung. Wenn ich gerade nicht am PC sitze, mache ich Kraftsport und Yoga.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.