Kinder, die zu wenig schlafen, werden schneller depressiv

Kinder-die-zu-wenig-schlafen-werden-schneller-depressiv

Viele Eltern kennen das Problem, wenn der Nachwuchs am Abend einfach nicht ins gehen will. Kinder dazu zu bringen, sich endlich schlafen zu legen, ist Schwerstarbeit und nicht selten geben Eltern entnervt auf und lassen den Kindern ihren Willen. Das kann ein Fehler sein, denn Forscher haben herausgefunden, dass Kinder, die ständig zu spät ins Bett kommen, zu neigen.

Die Leistungen lassen nach

Wenn Kinder zu spät ins Bett kommen, dann leiden auch die Leistungen in der , zudem kann auch gefährliche Langzeitfolgen haben. Wissenschaftler der Universität im amerikanischen Houston haben in einer Langzeitstudie herausgefunden, dass besonders Kinder zwischen sieben und elf Jahren weniger Spaß am Leben haben und sich auch an schöne Ereignisse nicht mehr so gut erinnern können.

Schlecht gelaunt in die Kita

Nicht nur Kinder, die bereits im Schulalter sind, leiden, wenn sie zu wenig schlafen. Kleine Kinder gehen nach einer zu kurzen Nacht schlecht gelaunt in den Kindergarten oder die Kita, sie haben gravierende Probleme, sich zu konzentrieren und keine Lust mehr, sich an gemeinschaftlichen Spielen zu beteiligen. Selbst der Appetit lässt nach, wie die Forscher im Rahmen ihrer Studie festgestellt haben, die Kinder wollen nicht mehr am Mittagessen teilnehmen und weigern sich zu essen.

Schon zwei Nächte reichen aus

Zwei kurze Nächte reichen schon aus, um Kinder aus dem zu bringen. Die Wissenschaftler konnten beobachten, dass die Kinder Probleme hatten, sich in einer schwierigen Lage zu behaupten und sie verloren viel von ihrer ursprünglich positiven Grundeinstellung. Dieses Verhalten kann nach Ansicht von Medizinern auf lange Sicht gesehen zu depressiven Verstimmungen und auch zu Angstzuständen führen. Eltern tun ihren Kindern keinen Gefallen, wenn sie dem Willen von Sohn oder Tochter nachgeben und ihnen erlauben, länger aufzubleiben. Schon Kindergartenkinder sollten daher an feste Zeiten gewöhnt werden, zu denen sie ins Bett gehen müssen.

Bild: © Depositphotos.com / altanaka

Ulrike Dietz