Die Grasmilbe – ein unangenehmer Schädling

Die Grasmilbe – ein unangenehmer Schädling

Die Grasmilbe – ein unangenehmer Schädling, der Hautbeschwerden hervorruft

Im heimischen Garten und auf den Rasenflächen ist sie heimisch und für das menschliche Auge nahezu unsichtbar. So klein und unscheinbar sie auch ist, sticht sie einmal zu, haben es die Nachwirkungen in sich. Denn Quaddeln in den Kniekehlen und an den Füßen schmerzen und sind einem wochenlangen Juckreiz ausgesetzt. Effektive Vorgehensweise gegen die kleinen Biester schützt den Garten und seine Eigentümer vor den unangenehmen Folgen.

Die Grasmilbe ist in Deutschlands Gärten auf dem Vormarsch. Experten führen dies vor allem darauf zurück, dass sich das Klima in den letzten Jahrzehnten massiv gewandelt hat. Aber auch das veränderte Freizeitverhalten bei Spaziergängen querfeldein oder während der Gartenarbeit, macht es dem Parasiten leicht, seine Opfer zu finden. Die erwachsenen Spinnentiere leben im Boden, legen dort ihre Eier ab, wobei die Larven im Sommer schlüpfen. Auf der Suche nach eiweißreicher Nahrung beißen sie sowohl Mensch als auch Tier.

Starker Juckreiz nach dem Biss der Grasmilbe dauert lange

Grasmilben siedeln sich an der Spitze der Grashalme an und lassen sich dann etwa auf die Füße von Menschen nieder, die barfuß oder nur mit Sandalen bekleidet durch die Wiesen streifen. Es kann auch sein, dass sie die Beine hoch wandern und sich erst im Lauf des Weges am menschlichen Bein festbeißen. Auf der Suche nach der perfekten Bissstelle können sie einige Stunden auf dem menschlichen Körper unterwegs sein. Bevorzugt sind Körperstellen, die dünnhäutig und feucht-warm sind, also etwa Knöchel, Unterschenkel oder aber auch der Bauchnabel und die Kniekehlen oder Achselhöhlen. Sie dringen in die Haut ein und sondern ihren Speichel in die Wunde ab, anschließend saugen sie über mehrere Stunden hinweg Zellsäfte und Lymphe, manchmal sogar etwas Blut ab. Dann verlassen sie den menschlichen Körper wieder.

Als unmittelbare Reaktion auf das Sekret in der Haut bilden sich bis zu 24 Stunde nach dem Biss rund um den Saugkanal starke juckende und rot verfärbte Quaddeln. Der Juckreiz kann hier bis zu drei Tage nach dem  Biss noch stärker werden und insgesamt bis zu zwei Wochen lang dauern. Die Rötungen an der betreffenden Hautstelle treten einige Stunden nach dem Grasmilbenbiss auf, weshalb viele Betroffene die Reaktion nicht mit ihrem Aufenthalt im Freien in Verbindung bringen. Oft werden sie auch mit Mückenstichen verwechselt, wobei sie in jedem Fall harmlos sind. Grasmilben übertragen nämlich keine Krankheiten. Wer die betroffene Stelle allerdings kratzt, kann damit Entzündungen auslösen.

Wirksame Maßnahmen beim Biss der Grasmilbe

Eine erste Maßnahme nach einem Grasmilbenbiss sollte sein, dass die Bissstelle mit Alkohol desinfiziert wird. Ist der Juckreiz gar zu stark, hilft eine entsprechende Creme aus der Apotheke. Wer lieber zu Hausmitteln greift, der kann die Stelle auch mit etwas Zitronensaft betupfen oder mit Salzwasser abreiben. Auch Zwiebelsaft lindert den Juckreiz. Entsteht eine Entzündung bei der Bissstelle, kann der Arzt mit einer entsprechenden Salbe helfen oder in Antihistaminikum verordnen.

Sinn macht aber auch, beim Gang in den Garten Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen, damit die Grasmilbe gar nicht erst zubeißen kann. Dazu gehören Schuhe mit hohem Schaft wie Gummistiefel und geschlossene Kleidung. Wer dennoch auf Sandalen oder Barfuß gehen nicht verzichten möchte, der kann Füße und Unterschenkel auch mit Insektenabwehrmittel eincremen. Auch die Kleidung kann derart behandelt werden. Nach dem Ausflug ins Grüne macht es auch Sinn, zu Hause zu duschen und T-Shirt oder Bluse und Rock oder Hose zu wechseln.

Test auf Grasmilben im eigenen Garten

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, dass die Grasmilben in seinem eigenen Garten kein Zuhause finden, kann einen einfachen Test durchführen. Dazu an einem sonnigen Tag einfach ein Blatt Papier auf dem Rasen auslegen und etwas warten. Ist die Grünfläche von den kleinen Biestern  befallen, werden diese mit ihrer rötlichen Farbe auf dem weißen Blatt gut sichtbar. Dann heißt es, sofort Rasen mähen und den Rasenschnitt sofort entsorgen. Da die Milben es gerne trocken haben, sollte der Garten ausreichend feucht gehalten werden.

Bild: © Depositphotos.com / VitalisG

Bestseller Nr. 1
Neudorff 421 Zecken- und Grasmilben Konzentrat, 500 ml *
  • Neudorff Zecken- & GrasmilbenKonzentrat 500 ml
  • gegen Zecken-, Gras- und Herbstmilben
  • Neudorff Qualitätsprodukt
Bestseller Nr. 2
AniForte Grasmilben-EX Spray 500 ml - Schutz & Pflege bei Grasmilben - Naturprodukt für Hunde *
  • 100% Naturprodukt für Tiere
  • Zum Schutz und Abwehr von Grasmilben
  • Auch zur Reinigung aller Pflege- und Problemstellen
Bestseller Nr. 3
Saint Nutrition Juckreiz Plus für Haustiere | Pflanzliches mittel bei Juckreiz | Katze | Milben beim Hund | Hausmittel bei Milben | Radionisch Informiert | Bachblüten | 10g *
  • Juckreiz Bachblüten Globuli für alle Haustiere. Radionisch informiert, speziell für Haustiere!
  • Absolut natürlich! Problemlose Anwendung von Hautproblemen bei Hunde, Katzen und allen Tieren. Kunden kaufen es auch bei Grasmilben oder bei speziellen Ohrmilben als Ohrreiniger!
  • Kein Spot on! Einfache einnahme - easy unter das Futter mischen oder pur verabreichen! Für kleine sowie auch für große Tiere geeignet! (0-4kg, 10-25kg sowie 25-40kg)
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links mit * gekennzeichnet / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Letzte Aktualisierung am 14.10.2019 um 21:25 Uhr / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Autor(in)

Maik Justus

Maik Justus ist 28 Jahre jung, aus Lübbecke und Vater von 3 Kindern. Er selbst hat bereits sehr viel Erfahrung im Gesundheitsbereich und schreibt, gemeinsam mit anderen Autoren, in diesem Gesundheitsportal.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.