Späte Mutterschaft: Neue Studie, interessante Erkenntnisse

Späte Mutterschaft: Neue Studie, interessante Erkenntnisse

Bis zu welchem Alter ist es aus biologischer (und gesellschaftlicher) Sicht empfehlenswert, ein Kind zu bekommen? Ab wann ist eine Frau zu alt, um (noch einmal) Mutter zu werden? Das Thema späte Mutterschaft wirft viele Fragen auf und führt zu regelmäßigen Diskussionen. Nun wurde der Diskurs erneut angetrieben – durch eine Studie, die interessante Erkenntnisse über die späte Mutterschaft geliefert hat.

Vorteile einer späten Mutterschaft

Insbesondere in den Industrieländern werden Mütter immer älter. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Sie reichen von der steigenden Lebenserwartung über den gesellschaftlichen Wandel bis hin zu den Karriereplänen der Frauen. Bisher wurde diese Entwicklung hin zur späten Mutterschaft immer sehr kritisch beäugt. Die allgemeine Aussage: Mütter jenseits der 40 setzen ihr Kind und sich selbst einem großen gesundheitlichen Risiko aus. Und in der Tat gibt es viele Studien, die belegen, dass das Wohl des Kindes mit dem steigenden Alter der Mutter immer mehr gefährdet wird.

Nun wurde diese Sichtweise durch eine neue Studie zur späten Mutterschaft relativiert. Das überraschende Ergebnis der Langzeitstudie: Es ist durchaus möglich, dass Kinder einer späten Schwangerschaft deutlich gesünder sind und bessere Bildungschancen haben – wenn denn bestimmte Rahmenfaktoren stimmen. Damit widerspricht die Studie, die vom Max-Planck-Institut und der London School of Economics durchgeführt wurde, nicht anderen Untersuchungen zur späten Mutterschaft, sondern ergänzt die Thematik um einen wichtigen Aspekt: Eine späte Mutterschaft und ihre Betrachtung aus gesundheitlicher Sicht sind weitaus vielschichtiger, als bisher angenommen wurde.

 

Eckdaten zur Studie

  • Vollständiger Name:Advanced Maternal Age and Offspring Outcomes: Reproductive Aging and Counterbalancing Period Trends
  • Veröffentlichung: März 2016 im Fachmagazin Population and Development Review
  • Durchgeführt durch: Max-Planck-Institut und London School of Education
  • Datenerhebung: Untersuchung von mehr als 1,5 Millionen Menschen aus Schweden (Jahrgänge: zwischen 1960 und 1991), Vergleich von Geschwistern der gleichen biologischen Eltern
  • Kernergebnisse: Kinder älterer Mütter sind größer, haben einen höheren Bildungsgrad und besuchen häufiger eine Universität

Äußere Bedingungen beeinflussen eine späte Mutterschaft

Die Langzeitstudie macht klar, dass eine späte Mutterschaft nicht nur gesundheitliche Risiken mit sich bringt, sondern auch Vorteile für die Kinder bedeuten kann. Dabei betonten die Forscher, dass diese Vorteile nur hervortreten, wenn die äußeren Bedingungen bei der späten Mutterschaft stimmen. Hierbei wird vor allem auf die folgenden Faktoren verwiesen:

  • Medizinisch-technischer Fortschritt
  • Fortschritt im Bildungssystem

Die beiden Punkte machen deutlich, dass sich die Studie zur späten Mutterschaft nur auf die westliche Gesellschaft bezieht und auch nicht als allgemeingültig zu verstehen ist. Wenn die äußeren Rahmenbedingungen aufgrund von gesellschaftlichen, finanziellen und sozialen Missständen nicht passen, kann auch nicht mit einem positiven Effekt auf die späte Schwangerschaft gerechnet werden.

Nimmt man jedoch an, dass die äußeren Bedingungen bei der späten Mutterschaft stimmen, kann festgehalten werden, dass die Kinder durchaus davon profitieren, wenn sie später zur Welt kommen. Das folgende Beispiel hilft Ihnen dabei, diese Aussage besser zu verstehen:

  • Eine Frau kommt 1970 zur Welt und bekommt mit 20 ein Kind → Das Kind ist Jahrgang 1990
  • Eine Frau kommt 1970 zur Welt und bekommt mit 40 ein Kind → Das Kind ist Jahrgang 2010

Zwischen den Jahren 1990 und 2010 hat sich unsere Gesellschaft stark verändert. Politische und gesellschaftliche Strukturen haben sich gefestigt, Bildungs- und Gesundheitssysteme wurden weiterentwickelt und gestärkt. Kurzum: Das Kind hat nun bessere Möglichkeiten der Entwicklung.

Trotzdem bleibt ein Restrisiko

Wie weiter oben schon erwähnt, ist es nicht Ziel der hier vorgestellten Langzeitstudie, alle anderen Studien zur späten Schwangerschaft zu negieren. Bisherige Untersuchungen und Erkenntnisse behalten selbstverständlich ihre Richtigkeit und müssen auch weiterhin beachtet werden. Tatsächlich führt das fortgeschrittene Alter einer Frau dazu, dass die Schwangerschaft zu einer Risikoschwangerschaft werden kann. Dennoch muss noch einmal mit aller Deutlichkeit festgehalten werden, dass alle bisherigen Studien zur späten Mutterschaft diese beiden Faktoren außer Acht gelassen haben:

Bild: © Depositphotos.com / Goodluz

Bestseller Nr. 1
Ansichten einer späten Mutter *
  • Susanne Fischer
  • Herausgeber: HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH
  • Broschiert: 208 Seiten
Bestseller Nr. 2
Schwangerschaft mit 40 plus: Kinderwunschbehandlung, Schwangerschafts- und Geburtsbetreuung *
  • Herausgeber: De Gruyter
  • Auflage Nr. 1 (01.05.2019)
  • Gebundene Ausgabe: 258 Seiten
Bestseller Nr. 3
Später Kinderwunsch: Chancen und Risiken *
  • Petra Ritzinger, Ernst Rainer Weissenbacher
  • W. Zuckschwerdt Verlag
  • Kindle Edition
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links mit * gekennzeichnet / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Letzte Aktualisierung am 14.10.2019 um 21:25 Uhr / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Autor(in)

Jessika Fichtel

Jessika Fichtel setzt sich als freiberufliche Autorin intensiv mit verschiedenen Themen aus den Bereichen Gesundheit, Familie und Sexualität auseinander. Eine besondere Leidenschaft von ihr sind gesunde Ernährung und insbesondere Superfoods.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.