Arznei-Importeure warnen Regierung vor "Geheimpreisen"

Berlin () – Der Verband der -Importeure übt scharfe Kritik am Medizinforschungsgesetz der und am Plan von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), künftig Erstattungsbeträge der Krankenkassen an Pharmaunternehmen nicht mehr öffentlich zu machen.

Der “Bild” (Donnerstagausgabe) sagte Jörg Geller, Präsident des Bundesverbandes der Arzneimittel-Importeure: “Kanzleramt und Gesundheitsminister sind auf Crashkurs gegen alle. Krankenkassen, , Apotheker, Patientenschützer, der Bundesrat, sogar Teile der lehnen Geheimpreise ab. Wie geheime Preisabsprachen zu niedrigeren Preise führen sollen, bleibt das Geheimnis der Bundesregierung.” Nur ein offener Markt zwinge alle Beteiligten zu wirtschaftlichem Handeln, sagte Geller. Transparenz sei “das Prinzip unserer Marktwirtschaft”.

Lauterbach verteidigte dagegen seine Pläne. Ebenfalls der “Bild” sagte der Minister: “ hat als einziges europäisches Land seine Arzneimittelpreise bisher immer transparent gemacht. Daher haben wir die höchsten Preise”. Die Franzosen bezahlten 37 Prozent weniger. Deutschland dürfe nicht länger “Zahlmeister für alle anderen sein”, so der Minister.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Tabletten (Archiv)

Arznei-Importeure warnen Regierung vor "Geheimpreisen"

Justin Meier

×