Apotheken wollen Cannabis auch ohne Rezept verkaufen

Berlin () – Der Chef des Apothekerverbands Nordrhein, Thomas Preis, fordert von der , Apotheken den Verkauf von auch ohne Rezept zu erlauben. “Nachdem Cannabis in Apotheken seit dem 1. April nicht mehr als Betäubungsmittel eingestuft wird, wäre es für die Politik nur noch ein kleiner Schritt, Cannabis in bestimmten Fällen aus der zu entlassen, damit bestimmte selbst therapieren können”, sagte Preis der “Rheinischen Post” (Freitagausgaben).

“Nach der Teillegalisierung von Cannabis sollte die Politik darüber nachdenken, ob es sinnvoll ist, alleine zu lassen, die nur gelegentlich aus therapeutischen Gründen Cannabis anwenden wollen. Es ist durchaus vorstellbar, dass Apotheken unter strengen kleine Mengen Cannabis auch ohne Rezept zu medizinischen Zwecken an Patienten abgeben.”

Trotz Legalisierung des Konsums zum 1. April brauchen Bürger für den Erwerb von Cannabis in der Apotheke derzeit noch immer ein Rezept. Für Patienten sei die Apotheke der richtige Abgabeort, sagte Preis. “So stehen ihnen qualitativ einwandfreies Medizinalcannabis oder medizinische Cannabistropfen zur Verfügung, und sie müssen nicht auf dubiose Quellen zurückgreifen.”

Wichtig sei auch die heilberufliche Beratung: “Dazu gehört die Aufklärung über Risiken und die richtige Anwendung – die Inhalation mit einem Verdampfer oder Cannabistropfen sind viel weniger gesundheitsschädlich als das eines Joints”, so der Verbandschef weiter.

Auch der Rat, einen Arzt aufzusuchen, gehöre dazu. “Das alles würde bei der Eigentherapie mit Cannabis aus Eigenanbau, einem Cannabis-Club oder dem Kauf auf dem Schwarzmarkt nicht stattfinden”, sagte Preis. Zugleich betonte der Verbandschef: “Als Abgabestelle von Cannabis zu Genusszwecken oder als Cannabisshop stehen Apotheken hingegen nicht zur Verfügung.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: “Smoke-in” vor dem Brandenburger Tor (Archiv)

Apotheken wollen Cannabis auch ohne Rezept verkaufen

Justin Meier

×