Die Seele stärken, um die Schuppenflechte zu bekämpfen

Menschen, die unter Schuppenflechte leiden, sind in vielen Fällen einem großen seelischen Druck ausgeliefert und haben das Gefühl, dass sie die Blicke ihrer Mitmenschen auf sich ziehen. Sie haben nicht selten panische Angst vor dem nächsten der , vor dem ständigen Jucken und den , die mit einer Schuppenflechte verbunden sind. Die Autoimmunerkrankung sorgt bei den meisten Betroffenen für großen , aber was kann dagegen helfen?

Auf die Seele achten

Die Seele stärken ist nach neusten Erkenntnissen bei Schuppenflechte ebenso wichtig wie der richtige Umgang mit dem Körper. Diese entzündliche Hauterkrankung, die immer chronisch verläuft, schlägt sich auch auf die Psyche nieder. Die Betroffenen quälen die schuppenden Partien der Haut und die damit verbundenen Beschwerden, ebenso wie die Blicke der anderen Menschen. Dazu kommt die Angst, dass sich die Krankheit verschlimmern könnte. Wie soll man aber die Seele stärken, wenn die Haut immer wieder verrückt spielt? Keine gute Idee ist es, sich zusammenzureißen und einfach darauf zu hoffen, dass es irgendwann einmal besser wird. Auf Dauer ist dies keine Lösung. Hier besteht sogar die Gefahr, dass sich eine Depression entwickelt.

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Frühzeitig behandeln

So wie die Schuppenflechte selbst so früh wie möglich behandelt werden sollte, so frühzeitig sollten sich die Betroffenen auch um ihre Seele kümmern. Jeder, der Schuppenflechte hat, sollte sich nach Ansicht des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen (BVDD) immer klarmachen, dass die Krankheit auf die Psyche schlägt, was aber nichts mit Schwäche oder persönlichem Versagen zu tun hat. Stress verschlimmert die Schuppenflechte und Betroffene, die sich selbst stressen, landen im schlimmsten Fall in einer Art Teufelskreis. Daher ist es wichtig, diese fatale Entwicklung rechtzeitig auszubremsen. So etwas kann immer nur dann gelingen, wenn man den Stresslevel immer im Blick behält und sich zudem aktiv um den Abbau von Stress bemüht.

Was kann helfen?

Wie diejenigen, die von Schuppenflechte betroffen sind, mit ihrer Erkrankung umgehen, ist ganz unterschiedlich und immer individuell. Psychologen und Dermatologen empfehlen jedoch Entspannungsübungen, wie beispielsweise oder Achtsamkeitsübungen. Viele powern sich auch beim Sport aus und finden auf diese Weise eine Möglichkeit, etwas für ihre Seele zu tun. Pilates kann auch hilfreich sein, genauso wie eine regelmäßige Meditation. Andere suchen das Gespräch vor allem mit Menschen, die das Schicksal teilen.

Hilfe immer annehmen

Nicht in jedem Fall hilft es, für sich selbst eine geeignete Strategie zu finden, um die Seele zu stärken. Laut BVDD können noch Patientenschulungen helfen, die Seele zu stärken und besser mit der Schuppenflechte fertig zu werden. Informationen zu solchen Schulungen gibt es bei den Krankenkassen oder beim behandelnden Dermatologen. Für Menschen, die unter Schuppenflechte leiden, ist es wichtig, frühzeitig Hilfe anzunehmen und sich mit der Krankheit auseinanderzusetzen.

Fazit zu Seele stärken

Eine Selbsthilfegruppe ist in jedem Fall eine gute Sache, denn hier treffen sich Menschen, die das gleiche Schicksal teilen. Die Erkrankten sehen dort andere Betroffene und wissen, dass sie nicht allein sind. Mit der Schuppenflechte zu leben, ist nicht immer einfach, vor allem nicht, wenn die Krankheit ebenfalls die Seele betrifft. In der Gruppe werden Tipps ausgetauscht und die Kranken helfen einander, was eine echte Erleichterung sein kann. Wird der Leidensdruck hingegen zu stark, dann ist eine Psychotherapie sinnvoll.

Bild: © Depositphotos.com / PeopleImages.com

Die Seele stärken, um die Schuppenflechte zu bekämpfen

Nadine Jäger