Luzides Träumen – lernen, wie man träumt

Fast jeder Mensch träumt, die einen mehr, die anderen weniger. Nicht selten ist sogar ein Albtraum dabei, manchmal sind Träume aber auch schön und beruhigend. Wie wäre es, wenn sich Träume wie Gedanken lassen? Das sogenannte luzide Träumen macht diesen Wunsch, den viele haben, zur Wirklichkeit. Alles, was dazu gebraucht wird, ist eine Bewusstseinsfunktion, die jeder Mensch besitzt.

Warum träumen Menschen?

Wenn die Nacht kommt, gehen die Gedanken, die tief im Unterbewusstsein schlummern, auf die Reise. Alle Erlebnisse, die am Tag verarbeitet wurden, aber leider auch Situationen, die weniger schön waren, werden durch Träume noch einmal erlebt. Normalerweise haben Menschen keinen Einfluss auf das, was sie träumen, die Ausnahme sind luzide Träume. Luzides Träumen ist zudem unter dem Namen Klarträumen bekannt. Wer plötzlich bemerkt, dass er während eines Traums träumt und sich dabei bewusst ist, dass es sich tatsächlich nur um einen Traum handelt, hat Bekanntschaft mit dem luziden Träumen gemacht.

Ist es möglich, bewusstes Träumen zu lernen?

Ein luzider Traum ist ein Traum, in dem der Träumer das Geschehen beeinflussen kann, er ist in der Lage, seine Träume zu kontrollieren. Dieses Klarträumen ist wissenschaftlich erforscht, bereits 1970 wurden die ersten Beweise für diese besondere Form des Traums vorgelegt. Luzides Träumen lernen ist eine faszinierende Erfahrung. Die Vorstellung, dass der Träumer auf der einen Seite bei vollem Bewusstsein ist und dabei trotzdem schläft, ist eine mehr als interessante Erfahrung. Der Träumer führt in seinem eigenen Traum Regie und er bestimmt, was in diesem Traum noch alles passieren soll.

Nichts ist mehr unmöglich

Luzid zu träumen, heißt auch, dass auf der Traumebene nichts mehr unmöglich ist. Wer möchte, kann durch den Weltraum reisen, unter Wasser nach sagenhaften Schätzen suchen und vielleicht einmal eine bekannte Persönlichkeit treffen. Dem Chef endlich mal richtig die Meinung sagen, auch so etwas ist in einem luziden Traum möglich. Keiner muss haben, Tabus zu brechen oder sich vor Konsequenzen fürchten. Die Kreativität wird neu belebt, außerdem lassen sich die Kräfte zur Selbstheilung aktivieren. Durch diese besondere Art des Träumens bekommt jeder praktisch den Schlüssel zu seinem Unterbewusstsein. Selbst wie Peter Pan zu fliegen, ist nicht mehr unmöglich.

Träume auf Knopfdruck

Im Grunde kann jeder , wie sich Träume steuern und kontrollieren lassen. Natürlich gehört etwas Übung dazu, um die luziden Träume zu beherrschen. Bei Profis können diese Träume auf Knopfdruck erzeugt werden. Viele Menschen sind von Natur aus Klarträumer und können schon als ihre Träume steuern. Bei allen anderen sind moderate Übungen notwendig, um mehrmals in einem Monat luzid zu träumen. Ein Traumtagebuch zu führen, kann hier eine große Hilfe sein.

Fazit

Neben einem Traumtagebuch sind sogenannte Reality Checks wichtig, dazu kommen noch die unterschiedlichen Techniken, die man für das luzide Träumen anwenden kann. Sehr wichtig ist es jedoch, den eigenen Schlaf zu verstehen und den Willen zu haben, diesen zu optimieren. Jeder Mensch träumt in einer Nacht zwischen fünf- und sechsmal, viele dieser Träume sind dabei sehr intensiv. Wer oft mit schlechten Träumen zu tun hat und vielleicht schweißgebadet aus dem Schlaf aufschreckt, sollte den Versuch machen, luzid zu träumen. Nur so lassen sich (Wunsch) Träume steuern.

Bild: © Depositphotos.com / sangoiri

Luzides Träumen – lernen, wie man träumt