Wenn Neugeborene unter Akne leiden

Akne ist eine Hauterkrankung, die hauptsächlich bei jungen Leuten in der Pubertät auftritt. Bei neugeborenen Kindern kann es aber durchaus passieren, dass nur wenige Tage nach der Akne entsteht, und zwar ohne jede Vorwarnung. Die Mehrzahl der Eltern hat in diesen Fällen natürlich Angst, bei der Pflege des Babys etwas falsch gemacht zu haben. Dabei hat die Akne bei Säuglingen nichts mit mangelnder Pflege zu tun.

Eine Krankheit, die oft vorkommt

Neugeborenenakne hat eine hormonelle . Eltern, die so etwas nicht wissen, meinen oft, dass sie das Baby falsch gepflegt oder ernährt haben. Wenn die kleinen Pickel auftauchen, handelt es sich in der um Babyakne, die völlig harmlos ist. Die Hauterkrankung ist auch nicht außergewöhnlich, sie kommt bei neugeborenen Kindern relativ oft vor. Jungen sind davon öfter betroffen als Mädchen. Meist zeigen sich die ersten Anzeichen der Akne in der dritten Lebenswoche des Kindes und geschätzt ist jedes fünfte Baby davon betroffen. Die Pusteln sind rot und haben einen kleinen gelblichen Knoten im Mittelpunkt.

Welche Ursachen hat die Babyakne?

Ist von den Eltern in der Elternzeit der Vater derjenige, der zu Hause beim Kind bleibt, dann sieht er sich nicht selten als den Schuldigen an der Akne. Dabei sind die Hormone der Mutter, denen das Baby 40 Wochen ausgesetzt war, schuld an der Babyakne. Die mütterlichen Hormone sind nämlich durch die Plazenta in den Blutkreislauf des Babys gelangt. Da es nach der Entbindung keinen Austausch an Hormonen zwischen Mutter und Kind mehr gibt, kann es passieren, dass der Hormonspiegel des Babys nach unten rutscht. Darauf reagiert wiederum die Haut und so entsteht die Babyakne. Weder die Ernährung noch die Pflege spielen dabei eine Rolle. Die Väter müssen sich also keine Sorgen machen.

Wie lange dauert die Akne beim Baby?

Viele Eltern wollen einfach sicher sein und lassen die kleinen roten Pickel von einem Kinderarzt untersuchen. Sind die Pickel hauptsächlich im Gesicht und im Brustbereich des Kindes zu finden, dann wird der Arzt in der Regel eine Babyakne diagnostizieren. Die Hautirritationen erreichen bei der Mehrzahl der nach zwei bis maximal drei Wochen ihren Höhepunkt und bilden sich anschließend von ganz allein wieder zurück. Ohne eine Behandlung der Neugeborenenakne heilen die Pickel nach rund vier Monaten von allein ab, in eher seltenen Fällen allerdings erst nach einem halben Jahr. Aus kosmetischer Sicht müssen sich die Eltern ebenfalls keine Sorgen machen. Anders als bei einer Akne bei Erwachsenen bleiben bei der Babyakne keine Narben auf der zarten Haut zurück. Aufpassen müssen die Eltern nur, dass das Baby die Pickel nicht aufkratzt, da dies zu führen kann. In diesen Fällen verordnet der Arzt eine Salbe, welche die Haut beruhigt.

Fazit

Leidet das Baby unter Akne, dann ist es sehr wichtig, die Haut richtig zu pflegen. So sollten keine fetthaltigen Öle oder Cremes bei der Hautpflege verwendet werden. Diese können die Talgdrüsen der Haut verstopfen und die Akne noch verschlimmern. Die betroffenen Hautpartien am besten nur vorsichtig mit einem weichen Lappen und lauwarmem Wasser reinigen. Dazu noch zwei bis maximal dreimal in der Woche eine milde Seife verwenden, die die Haut nicht zu sehr reizt, sie aber mit wichtiger Feuchtigkeit optimal versorgt.

Bild: © Depositphotos.com / jarino

Wenn Neugeborene unter Akne leiden

Ulrike Dietz