Vaseline für die Gesichtspflege – ein neuer Trend

Vaseline für die Gesichtspflege – ein neuer Trend

Slugging – so nennt sich ein neuer Trend für die Gesichtspflege, der aus Asien kommt. Das Wort Slug bedeutet übersetzt so viel wie Nacktschnecke, aber mit den schleimigen Tierchen hat diese neuartige Form der Gesichtspflege nichts zu tun. Tatsächlich handelt sich beim Slugging um Vaseline für die Gesichtspflege. Diese sehr fetthaltige und extrem schmierige Creme wird am Abend zusammen mit der herkömmlichen Nachtcreme aufgetragen und soll wahre Wunder wirken.

Ist Vaseline für die Gesichtspflege eine gute Wahl?

Wer am Abend eine Nachtcreme aufträgt, muss damit rechnen, dass diese Creme prompt auf dem Kissenbezug landet. Wird aber über der Nachtcreme eine zusätzliche Schicht Vaseline aufgetragen, dann bleibt die spezielle Creme für die Nacht erhalten. Der Kissenbezug wird nur von der Vaseline verschmiert, die Nachtcreme hingegen kann in aller Ruhe einziehen, sich besser entfalten und die Haut wie gewünscht pflegen. Die Vaseline für die Gesichtspflege hat aber leider nicht nur Vorteile, sondern bringt auch Nachteile mit sich. So kann die Haut unter den Cremeschichten nicht mehr richtig atmen und in der Folge verstopfen die Poren. Im schlimmsten Fall führt Slugging zu Ausschlag oder sogar zu Akne. Bei denjenigen, die bereits betroffen sind, können sich die Symptome verschlechtern.

Für welchen Hauttyp ist Slugging zu empfehlen?

Für alle, die unter fettiger, empfindlicher Haut oder unter Mischhaut leiden, ist Slugging nicht zu empfehlen. Alle, die normale, Haut haben, sollten die Schicht Vaseline für die Gesichtspflege ruhig einmal auftragen. Für den Anfang reicht es, die fettige Creme nur punktuell im Gesicht zu verteilen und das Ergebnis abzuwarten. Die Gefahr, dass sich das Hautbild nach dem Auftragen der Fettcreme verschlechtert, ist bei denjenigen gegeben, die unter Rötungen im Gesicht leiden. Für die reife Haut ist Vaseline ebenfalls keine so gute Wahl, denn obwohl die Creme extrem fettig ist, kann sie gegen Falten leider nichts ausrichten. Vaseline speichert in der Haut, was die Haut glatter und damit jünger aussehen lässt.

Eine gute Idee für den Winter

Im Winter braucht vor allem die Gesichtshaut eine Extraportion Feuchtigkeit und viel Pflege. Wer eine eher unempfindliche Haut hat, sollte daher Slugging im Winter ausprobieren. In der warmen ist die Vaseline für die Hautpflege weniger empfehlenswert, da durch die Fettschicht der Schweiß nicht richtig verdunsten kann. Stattdessen sammelt er sich unter der Fettcreme und weicht die Haut langsam, aber sicher auf, was wiederum die Entstehung von und anderen Erregern fördert. In der Folge stellen sich Rötungen ein, die Haut juckt und es entstehen unschöne Pickel. Alle, die schnell und stark , sollten auch im Winter auf Slugging verzichten. Hier reicht es, am Tag eine reichhaltige Creme und die entsprechende Nachtcreme ohne die Fettschicht aus Vaseline aufzutragen.

Fazit zu Vaseline für die Gesichtspflege

Ganz ohne Effekt ist die Vaseline aber doch nicht. Sie kann etwa im Winter dabei helfen, dass die Lippen nicht so spröde und rissig werden. Eine gute Wahl ist die fettige Creme zudem bei der Pflege der Fingernägel. Wer Probleme mit brüchigen Nägeln hat, sollte sie einmal pro Woche mit Vaseline einreiben und die Creme dann sanft einmassieren. Der hohe Fettanteil in der Vaseline stärkt die Struktur der Nägel und macht sie wieder geschmeidig.

Bild: © Depositphotos.com / kues

Ulrike Dietz