Essen in der Schwangerschaft – Was ist erlaubt und was nicht

Essen in der Schwangerschaft – Was ist erlaubt und was nicht

Wenn eine Frau schwanger ist, benötigt ihr Körper ein besonders hohes Maß an Vitaminen, Nährstoffen und anderen wichtigen Inhaltsstoffen – schließlich muss nicht nur ihr eigener Körper, sondern auch das Kind geschützt werden. Damit dieser Schutz zu jeder Zeit gewährleistet ist, ist es besonders wichtig, was die werdende Mutter bis zum Zeitpunkt der Geburt isst. Das Thema Essen in der Schwangerschaft umfasst allerdings nicht nur die Wichtigkeit vieler Lebensmittel, sondern weist auch darauf hin, was während der neun Monate Tabu ist.

Richtig essen in der Schwangerschaft

Die gute Nachricht gleich vorweg: Schwangere Frauen dürfen in der Zeit, in der sie ein Kind austragen, nahezu alle Lebensmittel essen. Die korrekte Frage lautet daher nicht „Was darf ich essen?“ sondern „Was darf ich nicht essen?“. Hierauf gibt es nämlich weitaus konkretere Antworten.

Wenn es um das Essen in der Schwangerschaft gehen, fallen oftmals viele Begriffe, mit denen sich nur wenige Frauen zuvor bewusst auseinandergesetzt haben. Einer dieser Begriff ist Folsäure. Folsäure ist ein Vitamin (B9), das im Volksmund auch gern „Schwangerschafts-Vitamin“ genannt wird. Es spielt vor allem im ersten Drittel der Schwangerschaft eine tragende Rolle und sorgt in dieser Zeit für die gesunde Entwicklung des Embryos. Nimmt die Mutter nicht genug Folsäure durch das Essen in der Schwangerschaft zu sich, kann das bedeuten, dass es beim Kind später zu Unterentwicklungen und Fehlbildungen kommt. Geht die Menge der aufgenommenen Folsäure gegen Null, kann es sogar passieren, dass der Embryo nicht überlebt und es zu einer Fehlgeburt kommt.

Lebensmittel, die reich an Folsäure sind und damit das perfekte Essen in der Schwangerschaft darstellen, sind:

  • Vollkornprodukte (Nudeln, Brot, etc.)
  • Nüsse und Samen
  • Milch und Milchprodukte
  • Grünes Blattgemüse (Spinat, Grünkohl, etc.)
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, etc.)

Tipp: Obst und Gemüse sind ein wichtiger Bestandteil vom Essen in der Schwangerschaft. Waschen Sie die Produkte vor dem Verzehr jedoch immer gründlich ab.

Wie Sie sehen können, steckt Folsäure in nahezu allen Lebensmitteln, die wir als gesund erachten. Essen in der Schwangerschaft heißt also immer, sich gesund, ausgewogen und frisch zu ernähren. Wenn Sie sich an diesen einfachen Grundsatz halten, müssen Sie keinesfalls befürchten, dass es Ihrem ungeborenen Kind an etwas mangelt.

Essen in der Schwangerschaft: Was ist nicht erlaubt?

Doch warum ist das Essen in der Schwangerschaft trotzdem ein so großes Problem, wenn es doch eigentlich so einfach erscheint? Fast alle werdenden Mütter befassen sich sofort mit dem Thema, wenn sie erfahren haben, dass sie ein Kind erwarten – wohlwissend, dass es durchaus auch Einschränkungen beim Essen in der Schwangerschaft gibt. Doch welche sind das? Und warum?

Schwangere Frauen und ihre ungeborenen Kinder sind extrem anfällig für Infektionen. Diese können auf die unterschiedlichsten Weisen im Körper einstehen. Eine der Gefahren, die zu einer Infektion führen können, ist das falsche Essen in der Schwangerschaft. Die am häufigsten in Lebensmitteln auftretenden Erreger sind

  • Listeria monocytogenes=Auslöser der Listerien-Infektion
  • Toxoplasma gondii = Auslöser der Toxoplasmose

Die Erreger kommen in erster Linie in rohen, aber auch anderen Lebensmitteln vor. Als besonders bedenklich gelten:

  • Rohmilchkäse mit Ausnahme von Hartkäse
  • geriebener Käse
  • Weichkäse
  • rohe und weichgekochte Eier
  • roher Fisch (Sushi) und Meeresfrüchte
  • nicht durchgegarte Fischprodukte (zum Beispiel Graved oder Räucherlachs)
  • nicht durchgebratenes Fleisch (Medium oder Englisch)
  • Hackfleisch
  • Mettwurst
  • Teewurst
  • Tatar
  • Salami
  • Schinken
  • abgepackte Salate

Unabhängig von den oben genannten Krankheits-Erregern sollten auch Waldpilze immer nur mit äußerster Vorsicht und in kleinen Mengen genossen werden. Bei diesen Produkten aus der Natur besteht die Gefahr einer hohen Schadstoffbelastung.

Wurst und Käse: Essen in der Schwangerschaft genießen

Eine besonders große Verunsicherung herrscht bei schwangeren Frauen, wenn es um die Frage geht, welche Wurst- und Käsesorten in der Schwangerschaft erlaubt sind. Die folgende Übersicht schafft Klarheit.

WurstKäse
MortadellaParmesan (am Stück)
FleischwurstGouda
LeberwurstEdamer
KochschinkenButterkäse
Wiener WürstchenMozzarella (abgepackt)
Fleischsalate mit KonservierungsstoffenFeta (abgepackt)

Bild: © Depositphotos.com / prg0383

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Affiliate Links mit * gekennzeichnet / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Letzte Aktualisierung am 14.12.2019 um 01:06 Uhr / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Autor(in)

Jessika Fichtel

Jessika Fichtel setzt sich als freiberufliche Autorin intensiv mit verschiedenen Themen aus den Bereichen Gesundheit, Familie und Sexualität auseinander. Eine besondere Leidenschaft von ihr sind gesunde Ernährung und insbesondere Superfoods.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.