Wie die Ernährung unser Leben beeinflusst

Wie die Ernährung unser Leben beeinflusst

Gerade Menschen, die nicht auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten, ist oft nicht bewusst, welchen Einfluss die Nahrung auf unser Leben hat. Die Gewichtsregulierung ist nur ein Teil davon, auch unser Schlaf und unsere Laune hängt von der Ernährung ab.

Wohlfühlgewicht durch Ernährung

Besonders das Thema Übergewicht ist in aller Munde. Eine Diät nach der anderen wird ausprobiert, mal mit mehr, manchmal mit weniger Erfolg. Der generelle Verzicht von bestimmten Lebensmitteln ist eine häufige Variante der Diät. Doch das ist nicht immer gesund, weil unser Körper viele Nährstoffe braucht und diese aus unterschiedlichen Nahrungsmitteln zieht. Wenn Sie denken, nicht alleine abnehmen zu können, holen Sie sich bei https://feminea.net/ Rat, denn mit der richtigen Ernährung und etwas Sport können Sie gesund abnehmen.

Umgekehrt haben manche mit zu wenig Gewicht zu kämpfen. Während Übergewichtige oft „nur“ schräg angesehen werden, bekommen Untergewichtige gern den Rat, einfach mehr zu essen. Doch auch das ist nicht so leicht. Mit Süßigkeiten und Sahnetorten können Sie vielleicht Ihr Gewicht steigern, nur gesund ist das nicht. Besser ist es, gute Öle zu verwenden und sich von Fisch und Gemüse zu ernähren. Als kleine Nascherei sind Nüsse gut geeignet. Sie enthalten Fett und gleichzeitig viele gesunde Nährstoffe, die der Körper braucht.

Schlaffördernde Lebensmittel

Wenn Sie abends Probleme beim Einschlafen haben, kann das mit Ihrer Ernährung zusammenhängen. Fettige und zuckerhaltige Mahlzeiten kurz vor dem Zubettgehen beschäftigen die Verdauung und kurbeln die Insulinproduktion an. Der Schlaf wird dadurch gestört und man wälzt sich hin und her. Übermäßiger Konsum von Alkohol sorgt zwar zuerst für Müdigkeit, lässt Sie jedoch unruhig schlafen.

Ein gutes Einschlafmittel hingegen ist Milch mit etwas Honig. Das Kalzium in der Milch hat eine beruhigende Wirkung und begünstigt zusätzlich die Erschlaffung der Muskulatur. Auch die Inhaltsstoffe des Honigs sollen eine beruhigende Wirkung haben. Wenn Sie mögen, fügen Sie Ihrer Milch etwas Mandeln oder Zimt hinzu. Beides fördert die Produktion des Schlafhormons Melatonin.

Ernährung gegen Müdigkeit

Das bekannte Mittagstief lässt sich am besten mit Powernapping bekämpfen, ein kurzer Mittagsschlaf von maximal 20 Minuten. Wenn Sie jedoch keine Zeit dafür finden, helfen einige Lebensmittel die Energie zu steigern.

Für einen kurzfristigen Energieschub sorgen Zucker und Kaffee, am besten in Kombination. Dies sollte jedoch nur eine Notlösung sein, denn zu viel Zucker schadet dem Körper und ein hoher Kaffekonsum kann zu Bluthochdruck führen und unter Umständen sogar süchtig machen. Außerdem ist der Energieschub nur von kurzer Zeit und sackt nach spätestens einer halben Stunde stark ab. Oft ist man dann noch müder, als vorher.

Gesünder und von längerer Wirkung sind Bananen. Sie enthalten Kalium und Kohlenhydrate, die für ausreichend Energie sorgen. Ohnehin gibt frisches Obst neue Energie. In Kombination mit Nüssen sind sie echte Wachmacher, während der Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgt wird.

Die Laune steigern

Manche Lebensmittel können Depressionen fördern. Dazu gehört zum Beispiel industriell hergestellter Zucker. Dieser senkt nicht nur die Laune, sondern kann sogar die Reizbarkeit erhöhen oder Angst verstärken. Der Zucker sollte lieber durch Obst oder Honig ersetzt werden. Eine schlechte Wahl wäre der künstliche Süßstoff Aspartam. Dieser soll unter anderem Müdigkeit und Verdauungsstörungen hervorrufen. Auch auf Weißmehl sollten Sie so gut es geht verzichten, denn es kann unter anderem für Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Stimmungsschwankungen sorgen. In Fertigprodukten sind oft Glutamat und hydrierte Öle enthalten. Diese sorgen für Überempfindlichkeit und schlechte Laune.

Wer durch seine Ernährung gute Laune bekommen möchte, sollte vor allem frische und selbst zubereitete Lebensmittel zu sich nehmen. Verzichten Sie weitestgehend auf Zucker und Weißmehl. Gegen Erschöpfungszustände und gleichzeitig stimmungsaufhellend wirken Bananen. Sie enthalten viel Vitamin B6 und Kalium. Omega-3 ist besonders in fettigem Fisch enthalten und verbessert die Wirkung von Serotonin und Dopamin. Gegen Niedergeschlagenheit, Stress und Depressionen helfen Selen und Magnesium. Beides ist sowohl in Naturreis als auch in Paranüssen enthalten.

Achten Sie darauf, sich abwechslungsreich zu ernähren, dann bekommen Sie das, was Sie brauchen und fühlen sich richtig wohl.

 

Bildquelle:  Maddi Bazzocco on Unsplash

Autor(in)

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.