Was hilft wirklich gegen Schlupflider?

Was hilft wirklich gegen Schlupflider?

Augenpads, Feuchtigkeitscremes, viel Schlaf – die meisten Menschen, die unter Schlupflidern leiden, haben schon viele verschiedene Tipps und Tricks ausprobiert, die angeblich dagegen helfen oder diese kaschieren sollen. Das Ergebnis ist aber meist ernüchternd, weil nichts so richtig effektiv zu sein scheint. Was hilft also wirklich gegen die hängenden Augenlider?

 

Wodurch entstehen Schlupflider?

Schlupflider sind zum Teil genetisch vererbt und treten dann bereits im Kindesalter auf. Häufig entstehen sie aber erst durch den zunehmenden Altersprozess der Haut. Nicht selten kommt es wegen einer Kombination aus beiden Faktoren zu den herabhängenden Lidern. Durch die Schlupflider hängt die Lidfalte zu tief, wodurch das Auge optisch kleiner wirkt. So entsteht ein kränklicher, müder Gesichtsausdruck. Das Bindegewebe verliert im Laufe des Lebens seine ursprüngliche Spannkraft, weil die Stoffe, die dafür verantwortlich sind – Kollagen und Elastin – immer stärker abgebaut werden. Die Haut wird schlaffer, sodass der charakteristische Hautüberschuss an der Lidfalte entsteht. Auch eincremen und pflegen nützt dann nichts mehr, denn die Kosmetikprodukte können nur in die obere Hautschicht eindringen, erreichen jedoch nicht das tiefliegende Gewebe, das tatsächlich betroffen ist.

 

Schlupflider am besten von Anfang an vorbeugen

Auch wenn sich die hängende Lidfalte kaum komplett vermeiden lässt, kann man durch entsprechende vorbeugende Maßnahmen häufig Schlimmeres verhindern. Hilfreich ist auf jeden Fall ein gesunder Lebensstil, der eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf und eine regelmäßige Bewegung umfasst. Durch solche guten Angewohnheiten bleibt die Haut gesünder und straffer. Auch mit dem richtigen UV-Schutz für die Augen kann man Schlupflider vorbeugen. Dauerstress, Tabak und Alkohol hingegen begünstigen die vorzeitige Hautalterung eher und somit auch die Entstehung der herabhängenden Lidfalte.

 

Mitunter hilft nur ein operativer Eingriff

Doch was kann man tun, wenn es zum Vorbeugen bereits zu spät ist? Das wirksamste Mittel gegen Schlupflider ist und bleibt ein Eingriff der ästhetischen Chirurgie – genauer gesagt die Oberlidstraffung. Dabei wird die überschüssige Haut am oberen Lid durch eine Operation entfernt. Auf diese Weise kann die jugendliche Augenkontur wiederhergestellt werden, wobei die natürliche Gesichtsharmonie berücksichtigt wird. Über einen operativen Eingriff kann jeder nachdenken, der den Überschuss der Haut als störend und belastend empfindet und im Allgemeinen sehr unter den Schlupflidern leidet. Bei der Operation entsteht eine äußerst feine, kaum sichtbare Naht entlang der Lidfalte, sodass es anschließend kaum einen Hinweis auf den Eingriff gibt. Wie genau der Eingriff durchgeführt wird, hängt vom behandelnden Arzt ab. So gelten für eine Oberlidstraffung in Frankfurt beispielsweise folgende Rahmenbedingungen:

  • Dauer der OP: 45 bis 90 Minuten
  • Wahlweise Dämmerschlaf, lokale Anästhesie oder Vollnarkose
  • Ambulanter Klinikaufenthalt
  • Entfernung der Fäden nach vier bis fünf Tage

In der Regel ist die Arbeitsfähigkeit nach etwa einer Woche wiederhergestellt. Grundsätzlich ist das Behandlungsergebnis einer Oberlidstraffung sehr gut. Der Eingriff ist klein, hat aber einen sehr großen Effekt. Oft fällt es dem persönlichen Umfeld sofort auf, dass der Blick frischer und positiver wirkt, ohne dass die operative Behandlung als Ursache dafür erkennbar wäre.

 

Diese Beauty-Tricks kaschieren Schlupflider zumindest optisch

Möchte man nicht direkt die Schlupflider operativ korrigieren lassen, kann man auch verschiedene Beauty-Tricks ausprobieren. Diese stellen zwar stets nur eine kurzfristige Hilfe dar, tragen aber trotzdem dazu bei, die Schlupflider wenigstens optisch zu kaschieren. Es gibt zum Beispiel sogenannte Magicstripes: Die transparenten Silikonpflaster werden auf die Lidfalte geklebt und korrigieren somit die herabhängende Haut. Das Make-up wird dann über den Pflastern aufgetragen, wodurch die Klebestreifen nicht mehr sichtbar sind und sich als wahre Geheimwaffe gegen die herabhängenden Lider erweisen. Außerdem können verschiedene Schminktricks die Augen größer rausbringen. Wer Schlupflider richtig schminken will, sollte das bewegliche Lid mit einem hellen Lidschatten grundieren und die Lidfalte anschließend mit einer dunkleren Farbnuance betonen. Dann wirkt das Auge offener und die Schlupflider fallen nicht mehr so deutlich auf.

Bildquelle: © Angelina / Fotolia

Autor(in)

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.